zur Navigation springen

Kein Glück mit den Frauen – Kapitän missversteht Rogge

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

● Auch wenn die Gettorfer ja einige attraktive Spieler in ihren Reihen haben, so hat ihnen das bisher nicht viel eingebracht. In drei von fünf Heimspielen wurde die Partie von einer Schiedsrichterin geleitet. Die Punktausbeute ist arg überschaubar, denn der GSC holte nur einen einzigen Zähler. Gegen Plön leitete Ann-Kristin Wildfang die Begegnung und der GSC verlor mit 1:3, gegen den ESV pfiff Janine Kulow und es gab immerhin einen Punkt. Jetzt gegen Rendsburg brachte das weibliche Geschlecht dem GSC wieder kein Glück, doch Schiedsrichterin Anna-Lena Heidenreich war daran schuldlos. „In den anderen Heimspielen haben wir ja auch nicht besser gepunktet“, sagt GSC-Teammanager Alex Rathje, denn auch aus den beiden Partien gab es nur einen Zähler.

● Er ist ein Führungsspieler, Kapitän und zusammen mit Christian Schössler der verlängerte Arm von Trainer Tim Rogge auf dem Feld. Tobias Gravert hat also eine große Bedeutung im GSC-Spiel, doch gegen den RTSV lief bei ihm so gar nichts zusammen. Erst vergab er die Riesenchance zum 2:2, dann wurde es noch schlimmer. Nach dem 2:3-Anschlusstreffer forderte Rogge von seinem Kapitän: „Reiß sie nochmal mit!“ Gravert interpretierte diese Aufforderung wohl falsch und holte sich innerhalb von fünf Minuten die Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Meckerns ab. „Da ist ihm wohl etwas durchgebrannt“, sagt Rogge, der sich sicher ist: „Dass es kein kluges Verhalten war, wird ihm auch schnell klar gewesen sein.“ Doch Rogge nimmt seinen Kapitän auch teilweise in Schutz: „Emotionen gehören halt zum Fußball dazu.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen