zur Navigation springen

Einweihung : Kaum war das Band durch, wird der Spielplatz gestürmt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Viele Kinder und Eltern nehmen an der Übergabe des neuen Spielplatzes in Großwaabs in der Straße „An der Au“ teil. Das Kostenvolumen beträgt 32 000 Euro.

Großwaabs | Passend zum Ereignis zeigte sich der Spätsommer am Montagnachmittag von seiner besten Seite – die Sonne schien, es war warm und die Kinder konnten draußen in T-Shirts und kurzen Hosen spielen und toben. Neben vielen Jungen und Mädchen waren auch ihre Eltern gekommen, um an der offiziellen Einweihung beziehungsweise Übergabe des neuen Spielplatzes in der Straße „An der Au“ teilzunehmen, zu der die Gemeinde eingeladen hatte.

Ein feierlicher Moment für Greta (9) und Lönne (8), die das Band zum neuen Spielplatz durchschneiden durften. Dann gab es für die Kinder keinen Halten mehr. Auf rund 400 Quadratmeter Fläche stehen fünf Spielelemente bereit: ein Spielturm inklusive Rutsche, eine Nestschaukel, Turnstangen, ein Drehkarussell und ein Delfinwipper. Gleich nebenan wurden Tore für den rund 600 Quadratmeter großen Bolzplatz aufgestellt.

„Wir sind nicht übermäßig stolz darauf, dass es so lange gedauert hat“, sagte Bürgermeister Udo Steinacker. Vor zwei Jahren habe die Gemeinde mit der Planung begonnen. Im Frühjahr 2015 hätte der neue Spielplatz bereits fertig sein sollen, doch Schwierigkeiten in Bezug auf die Standortsuche und Lieferung der Geräte hätten diesen Termin verzögert. Eigentlich habe man einen zentralen Standort im Dorf gesucht, so der Bürgermeister. Aber Einwände der Anwohner hätten dieses Ansinnen verhindert.

Der neue Spielplatz kostet Waabs 32  000 Euro. Geld, das die Gemeinde ohne öffentliche Förderungen aufgebracht habe, sagte Heinz Haller, Vorsitzender des Bauausschusses. So entspreche der Platz samt den Geräten den modernsten Sicherheitsanforderungen.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Sep.2015 | 05:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen