zur Navigation springen

Karneval 2017 : Karnevals-Jecken gehört die Straße

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

21. Rosenmontagsumzug in Barkelsby / Rund 300 Besucher begleiten vier Wagen durch den Ort

von
erstellt am 28.Feb.2017 | 06:53 Uhr

Barkelsby | „De Zooch kütt“ hieß es gestern nicht nur in den Karnevalshochburgen an Rhein, Main und Ruhr , sondern auch die Barkelsbyer bejubelten ihren traditionellen Rosenmontagsumzug. Schätzungsweise 300 große und kleine Jecken begleiteten den Umzug und feierten Straßenkarneval.

Die Faschingstradition in Barkelsby lebt. Nach dem rauschenden Fest am Sonnabend in der ausverkauften Mehrzweckhalle unter dem Motto „Barkelsby great again“, startete gestern der 21. Umzug. Am Start vor dem Gemeindetreff warteten drei Motivwagen und ein großer Handwagen auf die Abfahrt und das Startsignal vom Dreigestirn mit Mike Smolka, Marco Kreis und Stefan Mohr.

Neben dem Wagen der Faschingsgruppe waren der Wagen des Fördervereins zum Erhalt der Kapelle Westerthal und des Kirchenzentrums Barkelsby sowie die Faustballgruppe des Barkelsyber Sportvereins am Umzug beteiligt. In den bunten Zug reihte sich auch der mit ausrangierten Trommeln ausgestattete Wagen „Dorfring“ ein. Mehrere Familien um Ingo Doorentz und Marita Reh hatten nach der Premiere im Vorjahr nun wieder Spaß. Rund 50 Kilogramm Bonbons und kleine Präsente hatten sie durch viele Sponsoren für den Umzug besorgt. Mit vollen Händen warfen sie die Kamelle. „Wir machen das vor allem für die Kinder“, sagte Ingo Doorentz.

Mike Smolka von der Faschingsgruppe war sehr zufrieden. Ihr Wagen griff das aktuelle Thema „Barkelsby great again“ auf. Unter dem Sternenbanner lagerten zig Kilogramm Bonbons, die im hohen Bogen auf die vielen Zuschauer und Begleiter hernieder prasselten. Kaum landeten die Sachen auf der Straße, kamen die Kinder und stecken die Bonbons unter großer Freude in ihre Beutel. Nach rund einer Stunde war der Spaß vorbei.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen