zur Navigation springen

FUSSBALL-KREISLIGA : Karby luchst Jevenstedt einen Punkt ab

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Fußball-Kreisliga hat der TSV Karby dem Titelaspiranten aus Jevenstedt überraschend einen Punkt abknöpfen können. Der VfR Eckernförde setzte sich zu Hause gegen Waabs durch, und der Wittenseer SV lieferte Bargstedt lange Zeit große Gegenwehr.

shz.de von
erstellt am 24.Nov.2014 | 06:00 Uhr

Der Sonnabend stand in der Fußball-Kreisliga ganz unter dem Motto: „Groß gegen Klein“. Erwartungsgemäß deutlich ging es bei den Siegen des 1. FC Schinkel und vom Tabellenführer aus Büdelsdorf zu. Spannender machten es die Audorfer im Heimspiel gegen den Osterbyer SV (2:1). Der TSV Karby konnte sich sogar ein 1:1-Unentschieden gegen den TuS Jevenstedt erkontern. Am Sonntag standen dann insbesondere die Teams aus dem Tabellenkeller im Fokus: Während der VfR Eckernförde gegen den TSV Waabs mit 4:3 gewann, verloren die Schlusslichter aus Fleckeby ihr Heimspiel trotz guter Leistung mit 2:3 gegen den Osdorfer SV.

1. FC Schinkel – SG BSV/EMTV      7:1 (2:0)

Während es im Hinspiel (2:2) noch eng zuging zeigte sich Schinkel diesmal souverän. „Wir wollten von Anfang an zeigen, dass hier heute nichts zu holen ist und die Punkte bei uns bleiben“, erklärt FC-Coach Lars Dubau. Dies gelang mit Bravour. Bereits nach sieben Minuten lagen die Hausherren mit 2:0 in Front, verpassten es aber bis zur Pause, die zahlreichen Chancen in weitere Tore umzumünzen. So setzte sich der Torreigen erst in der zweiten Hälfte fort. „Da hat sich mal wieder gezeigt, woran wir arbeiten müssen. Es darf auch mal der einfache Weg sein, und nicht immer der spektakuläre“, kritisiert Dubau die Chancenverwertung seiner Mannschaft. „Es soll bei uns manchmal zu gut aussehen.“

Tore: 1:0 Didier Webessie (6.), 2:0 Martin Iglewski (7.), 3:0 Michel Witt (48.), 4:0 Niklas Gillner (49.), 5:0 Webessie (64.), 6:0 Iglewski (74.), 6:1 Andre Kimitta (80.), 7:1 Michael Kaiser (87.).


SG Felde/Stampe – Büdelsdorfer SV   1:5 (0:3)

SG-Trainer Sven Heinrichsen war beeindruckt von der Leistung des BTSV. „Die sind unglaublich stark. Gerade vor dem Tor haben sie eine gnadenlose Qualität. Gegen so eine Mannschaft schafft man es einfach nicht, 90 Minuten dagegen zu halten.“ Und so war es auch. Trotz konzentrierter Abwehrleistung kamen die Büdelsdorfer immer wieder gefährlich vor das SG-Gehäuse und nutzten dabei die schnellen Ballverluste eiskalt aus. Bereits zur Halbzeit (0:3) war das Spiel entschieden. „Wir sind mit dem Ergebnis gar nicht so unglücklich. Da müssen wir mit leben“, erklärt Heinrichsen, dass seiner Elf auch eine noch höhere Niederlage drohte.

Tore: 0:1, 0:2 Mats Henke (16., 36.), 0:3 Niklas Knutzen (40.), 0:4 Marvin Jessen (60.), 0:5 Knutzen (80.), 1:5 Michel Uhrhammer (88.).


TSV Vineta Audorf – Osterbyer SV      2:1 (0:0)

Lange Zeit war das Spiel ausgeglichen und beide Teams neutralisierten sich, sodass es kaum nennenswerte Torchancen gab. Das 0:0 zur Halbzeit war folgerichtig. „Man merkte uns an, dass wir die letzten Spiele hoch verloren haben“, sagt TSV-Trainer Norman Bock. Trotzdem ging die Heimmannschaft durch Torjäger Tim Kluck in Führung (58.), die aber nur wenige Minuten Bestand hatte (70.). „Es lief alles auf ein Unentschieden hin. Wir hatten zwar mehr vom Spiel, konnten daraus aber kaum einen Vorteil ziehen“, stellt Bock fest. Doch in der letzten Minute erzielte Benjamin Schuster noch den späten Sieg für den Gastgeber (90.).

Tore: 1:0 Kluck (58.), 1:1 Daniel Rölke (70., ET), 2:1 Schuster (90.).
Gelb-Rote Karte: Philipp von Lindt (80., wdh. Foulspiel, OSV).


TSV Karby – TuS Jevenstedt     1:1 (0:0)

Schon vor dem Spiel war die Taktik des TSV kein Geheimnis. Hinten reinstellen und auf Konter lauern – genauso wie es schon so oft geklappt hat. Und die Vorgaben gingen auch gegen das Topteam aus Jevenstedt auf. Die Gäste waren zwar überlegen, konnten daraus aber keinen Nutzen ziehen. Die gefährlicheren Möglichkeiten hatten die Karbyer. „Wir haben unsere Konter gut herausgespielt und hätten zur Pause sogar in Führung liegen können“, meint TSV-Obmann Roger Behrens. Auch nach dem Wiederanpfiff blieb es ausgeglichen, sodass das Unentschieden am Ende für beide nicht unverdient war. „Unser Ziel war es, einen Punkt zu holen, das haben wir geschafft“, ist Behrens zufrieden. Er freut sich, dass seine Karbyer wieder einmal ihre Heimstärke unter Beweis stellten: „Die zahlreichen Zuschauer pushen uns. Nun müssen wir aber auch auswärts mal die ersten Punkte einfahren.“

Tore: 1:0 Tim Pommerening (77.), 1:1 Thore Neben (87.)
Rote Karte: Florian Fischer (86., Tätlichkeit, TuS).


VfR Eckernförde – TSV Waabs       4:3 (2:1)

Einen richtigen Abstiegskampf lieferten die Teams in Eckernförde. Von Beginn an war viel Aggressivität in der Partie. Man merkte, worum es geht. Der VfR erwischte den besseren Start und ging auch verdient in Führung. Doch mit zunehmender Spieldauer wurden die Waabser stärker. Es entwickelte sich ein offenes Match. „Das Spiel hatte eigentlich keinen Sieger verdient“, sagt Eckernfördes Trainer Arne Witt. „Trotzdem ist dieser Dreier ungemein wichtig für uns. Wir nehmen die Punkte gerne mit und hoffen, dass sich so auch die Stimmung im Team wieder hebt.“

Tore: 1:0 Christoph Kommorovski (5.), 2:0 Niklas Carl (11.), 2:1, 2:2 Hendrik Schmidt (45., 48.), 3:2 Finn Doorentz (50.), 4:2 Steven Behr (89.), 4:3 Jan-Ole Jürgensen (90.).


Borussia 93 Rendsburg – Eckernförder SV II   1:4 (1:2)

Schon vor der Partie mussten die Rendsburger einige Hiobsbotschaften hinnehmen. Nicht nur die drei gesperrten Spieler fehlten, hinzu kamen auch noch einige verletzungsbedingte Ausfälle. „Wir mussten mit einer absoluten Not-Elf an den Start gehen“, erklärt 93-Ligaobmann Kai Nacken-Hoffmann. So gestaltete sich auch die Begegnung. Die ESV-Reserve war von Anfang an überlegen und erspielte sich eine Vielzahl von Möglichkeiten. Erst nach dem entscheidenden 1:4 schalteten die Eckernförder einen Gang zurück und ließen die Borussia am Spiel teilhaben. „Wir haben eine gute Moral bewiesen und immer versucht, dagegen zu halten“, so Nacken-Hoffmann. „Wir wussten ja, dass heute nicht viel zu holen ist. Der ESV II hat eine gut ausgebildete Truppe. Man sieht, dass Töns Dohrn da gute Arbeit macht.“

Tore: 0:1 Eduard Moor (19.), 1:1 Özkan Altin (26.), 1:2 Moor (40.), 1:3 Lasse Schumacher (50.), 1:4 Lars Puphal (64.).


Wittenseer SV – TuS Bargstedt    0:3 (0:1)

Wieder einmal bewies die Mannschaft von Trainer Peter Thede, dass sie gegen jeden Gegner in der Kreisliga mithalten kann. Auch der frühe Rückstand durch Sascha Delfs warf sie nicht aus der Bahn. So entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe. „Wir haben gut verteidigt und sind dann in der zweiten Halbzeit ein bisschen mehr auf Risiko gegangen“, sagt Thede. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich hatte Kim-Patrick Asseln, der aus wenigen Metern freistehend das Tor verfehlte (74.). Erst am Ende machten die Bargstedter durch zwei späte Tore alles klar.

Tore: 0:1 Sascha Delfs (10.), 0:2 Florian Engbrecht (85.), 0:3 Kai Schrum (87.).


SV Fleckeby – Osdorfer SV      2:3 (1:1)
Man sah den Fleckebyern an, dass sie sich trotz der schlechten Tabellensituation noch nicht aufgegeben haben. Gerade in der ersten Hälfte waren sie sogar spielbestimmend, verpassten es aber, ihre Chancen zu verwerten. „Da müssen wir cleverer sein und einfach mal ein Ding rein machen“, kritisiert SVF-Coach Francois Cassini. Erst nach dem Wiederanpfiff gestaltete sich die Begegnung ausgeglichen, und auch die Osdorfer hatten einige Chancen, das Spiel in die gewünschten Bahnen zu lenken, doch der entscheidende Treffer fiel erst kurz vor dem Ende. „Wenn man unten steht verliert man eben solche Spiele“, stellt Cassini fest. „Wir brauchen jetzt einfach mal ein Erfolgserlebnis, dann kommt auch das Glück zurück.“

Tore: 0:1 Niklas Mohr (38.), 1:1 Nik Kurkotow (45.), 1:2 Tobias Vossgerau (72.), 2:2 Bassem Bouslama (80.), 2:3 Vossgerau (84.).

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen