zur Navigation springen

Markt-Treff : Kanal-Imbiss: Vorbereitungen für Neubau

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Arbeiten für das Zwei-Millionen-Euro-Projekt in Sehestedt sind in vollem Gange / Für die Übergangszeit wird ein Imbisswagen aufgestellt

von
erstellt am 19.Feb.2016 | 06:30 Uhr

Der kleine Imbiss ist Vergangenheit. Auf der Sehestedter Nordseite, auf der Anhöhe über dem Nord-Ostsee-Kanal, dröhnt jetzt der Abrisshammer. Er zertrümmert das Fundament der Bude, die durch einen Marktreff und Imbiss mit Gaststube ersetzt werden wird. Das Gebäude war bereits in den vergangenen Tagen abgerissen, der Schutt abtransportiert worden. Auf dem Gelände ringsum war auch großflächig gerodet worden, so dass sich aus der Ferne jetzt ein ungewohnter Anblick bietet. Zum einen, weil eine neue Straße zum Gebäude führen soll (rechts vom Gelände), zum anderen, weil der neue Kanal-Treff mehr Platz benötigt. Fast zwei Millionen Euro wird alles zusammen kosten. Die EU bezuschusst das Projekt mit 75 Prozent der Baukosten. Damit die Besucher im Sommer nicht auf die Wurst am Kanal verzichten müssen, wird Wirt Holger Petersen wie in seinen Anfangsjahren einen Imbisswagen aufstellen.

Auf einer Gesamtfläche von rund 330 Quadratmetern soll am Kanal ein neuer Treffpunkt entstehen. Bürgermeisterin Rita Koop und Holger Petersen hoffen, dass der „Kanaltreff“ im Herbst eröffnet werden kann. Geplant sind ein Gastraum für 30 Personen, ein Laden mit regionalen Produkten und ein Gemeinschaftsraum für die Sehestedter. Die Idee hinter diesem Projekt: Die Grundversorgung im ländlichen Raum zu sichern. Außerdem sind als Dienstleistungen unter anderem eine Ladestation für E-Bikes und ein Live-Ship-Monitor angedacht, auf dem verfolgt werden kann, welche Schiffe Sehestedt passieren werden.

Wenn der Neubau erst mal fertig ist, tritt auch eine Verbesserung ein. Im Gebäude werden Toiletten vorhanden sein. Außerdem wird eine neue Zufahrt entstehen. Sie wird von der Dorfstraße zum Markttreff führen; auch Parkplätze sind vorgesehen. Das Grundstück konnte die Gemeinde nach langen Verhandlungen 2015 kaufen.  

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert