zur Navigation springen

Jugendengagement wecken : Junges Engagement gezielt fördern

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Studierende der Altenholzer Fachhochschule informieren Schüler über Politik / Persönliches Gespräch mit dem Bürgermeister Carlo Ehrich.

shz.de von
erstellt am 29.Jun.2017 | 06:52 Uhr

Altenholz | Die heutige Zeit stellt vielfältige Herausforderungen an die jungen Menschen in unserer Gesellschaft. Abgesehen vom alltäglichen Schulstress, sportlichen Aktivitäten im Verein und der Pflege zahlreicher Freundschaften zu Gleichaltrigen handelt es sich bei der Pubertät generell um eine Zeit der Umbrüche und Unsicherheiten. Dass Jugendliche nicht immer mit sich und ihrer Umwelt zufrieden sind, ist kein Geheimnis. Dabei gibt es auch für junge Menschen zahlreiche Gelegenheiten, sich in ihren Gemeinden zu engagieren und auf diese Weise aktiv Einfluss auf ihre Umgebung zu nehmen.

Die Gemeinde Altenholz unter Leitung von Bürgermeister Carlo Ehrich hat es sich deshalb in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Altenholz und der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung zum Ziel gesetzt, junge Menschen über ihre Möglichkeiten zu informieren und sie für ihre politische Verantwortung zu sensibilisieren.

Am Dienstagmorgen versammelten sich deshalb die Schüler der neunten und zehnten Klasse im Forum des Gymnasiums zu einem Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde. Sieben Studierende der Fachhochschule hatten zum Abschluss ihres Bachelorstudiums, das sie auf ihre Tätigkeit als Verwaltungsbeamte vorbereitet hat, ein spannendes Rollenspiel einstudiert. Sie erklärten den Schülern auf unterhaltsame Art und Weise, warum es auch in jungen Jahren bereits wichtig ist, sich für die Abläufe in den Gemeindevertretungen und im Rathaus zu interessieren und diese mitzugestalten. Nach einem kurzen Film diskutierten sie in den Rollen von Bürgern, Gemeindevertretern und Politikwissenschaftlern über die Ursachen von Politikverdrossenheit und überlegten, wie man dieses Problem lösen kann.

Der stellvertretende Schulleiter Dr. Detlev Höger wies in diesem Zusammenhang auch auf die Kommunalwahlen im kommenden Jahr hin. „Als junger Mensch habe ich es immer als Luxus empfunden, wählen zu dürfen“, sagte er.

„Was in den Gemeindevertretungen und im Rathaus entschieden wird, hat unter anderem direkte Auswirkungen auf euren Schulalltag“, betonte Bürgermeister Carlo Ehrich im Anschluss an den Vortrag, der rund 20 Minuten dauerte. So werde dort beispielsweise über Lehrmittel und die Bereitstellung von Räumen abgestimmt, sagte er.

Im Dialog mit den Schülern suchte er nach Möglichkeiten, das Interesse am kommunalen Engagement bei den Jugendlichen nachhaltig zu fördern. „Wer sich engagieren möchte, ist in der Gesellschaft willkommen und verdient Unterstützung“, betonte Carlo Ehrich und reagierte damit auf die wiederholt geäußerte Angst, in der Minderheit zu sein und von den Erwachsenen nicht ernstgenommen zu werden. Er legte den Zuhörern ans Herz, sich über die Homepage der Gemeinde und die Altenholzer Nachrichten über aktuelle Geschehnisse zu informieren. Auch der Jugend- und Kinderbeirat sei eine gute Gelegenheit, sich einzubringen und sich Gehör für die eigenen Interessen zu verschaffen.

Auch für die Anliegen der Gymnasiasten hatte der Bürgermeister ein offenes Ohr. Viele Schüler beklagten die fehlenden Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung im Ort. Es fehle seit dem Brand der Ladenzeile im Ortsteil Stift vor allem an einem zentralen Treffpunkt. Carlo Ehrich verwies auf die zwei Jugendtreffs mit zwei hauptamtlichen Pädagogen. „Sucht auch hier auf jeden Fall die Kommunikation und erarbeitet gemeinsam Freizeitangebote“, so der Bürgermeister. Außerdem sei mit dem Wiederaufbau der Ladenzeile auch ein neues Café geplant.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen