zur Navigation springen

Junge Waldorfschüler und Green Screen zeigen ihre Zusammenarbeit in den Rathausvitrinen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

shz.de von
erstellt am 31.Aug.2013 | 00:33 Uhr

Besucher des Rathauses können ab sofort einen Eindruck von der Arbeit zum Thema „Drei Wochen Tier sein“ bekommen. Die Schüler der Klasse 6a aus der Waldorfschule hatten unter diesem Titel die Perspektive von Wildtieren angenommen und daraus Hefte angefertigt (wir berichteten). „Beeindruckend und mit viel Detailfreude hergestellt“, fand auch die Kulturbeauftragte der Stadt, Andrea Stephan. Deshalb nahm sie die Arbeiten mit ins das Ausstellungsprogramm der Rathausvitrinen auf.

In Zusammenarbeit mit Green Screen entstand eine umfangreiche Ausstellung. Die Schüler stellen acht Hefte aus, in denen sie die Welt aus der Sicht etwa des Delfins und des Weißen Hais schildern und mit Zeichnungen anschaulich machen. Zum Teil passen die Tiere zu den Green-Screen-Plakaten der vergangenen Jahre, die ebenfalls in den Vitrinen zu sehen sind. Damit weisen die Exponate auf den zweiten Teil der Kooperation hin: In der Stadtbücherei sind ebenfalls Werke der zehn- und elfjährigen Schüler zu sehen – und zu hören. Die Kinder lesen heute sowie um Freitag, 13. August, um jeweils 16 Uhr selbst aus ihren Heften vor. In dem Rahmen können Gäste für das Schweinswal-Projekt des Ostsee Info-Centers spenden, außerdem bei allen Green-Screen-Vorführungen im OIC. Heidi Broecker vom Festival freute sich sehr über das Engagement der Kinder: „Ihr seid die Erwachsenen von morgen und seid dann für die Umwelt verantwortlich – toll, dass ihr euch jetzt schon so viele Gedanken macht.“

Als weiteres Element veranstaltet die Waldorfschule den kostenlosen Kursus „Kreatives Malen von Tieren“ für Schulkinder. Dabei leiten Michaela Zimmermann und Andrea Blady an. Zwei Kurse finden am 4. und 11. September von 16 bis 18.30 Uhr im Waldorfkindergarten am Pastorengang 10 statt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen