zur Navigation springen

Kreative Tischler : Junge Tischler mit Sinn für Formen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Weihnachtswettbewerb der Tischler-Innung Rendsburg-Eckernförde / Arbeiten sind bis 17. Dezember in der Fördesparkasse Eckernförde zu sehen

Rendsburg | Praktisches, Dekoratives und „Spielerisches“ aus edlem Holz: Seit mittlerweile 27 Jahren ruft die Tischler-Innung Rendsburg-Eckernförde ihre Auszubildenden zur Teilnahme an einem jährlichen Weihnachtswettbewerb auf. Die Arbeiten der angehenden Tischler und Holzmechaniker wurden am Sonnabend im Haus des Handwerks am Thormannplatz in Rendsburg prämiert.

„Es ist erfreulich, welche Bandbreite die Werkstücke haben“, stellte der Obermeister Jörg-Peter Böhrnsen bei der Bekanntgabe der besten Arbeiten fest. 26 Holzmechaniker (alle Auszubildenden lernen bei den Hobby-Wohnwagenwerken in Fockbek) und 42 Tischler-Azubis aus Handwerksbetrieben beteiligten sich an dem Wettbewerb.

„Die Ausbildungsbetriebe stellen das Material zur Verfügung“, erklärte Olaf Goos aus Rieseby, Leiter der sechsköpfigen Jury. Ihre Werkstücke stellen die Auszubildenden dann in ihrer Freizeit her, bei den Hobby-Wohnwagenwerken im Rahmen eines Projekts.

Jakob Kimmel lernt im ersten Lehrjahr bei Hobby. Der 22-Jährige interessiert sich für Musik, spielt in einer Rockband und geht gerne zu Festivals wie dem Wacken Open Air. Und weil der Rendsburger und seine Freunde auch beim Grillen oder Zelten nicht auf Musik verzichten wollen, hat Kimmel eine mobile Musikbox gebaut. „Zwei Lautsprecher, ein Autoradio und eine Autobatterie habe ich in einen robusten Holzkasten aus Esche eingebaut“, beschreibt er sein Werkstück, das ihm den 1. Platz bei den Holzmechanikern des 1. Lehrjahrs einbrachte. Damit ist Musikgenuss auch auf der grünen Wiese garantiert.

Nils Delfs aus Wapelfeld hat sich für eine dekorative Uhr für das eigene Zimmer ins Zeug gelegt. Der 18-Jährige bekam den 1. Preis bei den Azubis des 3. Lehrjahrs für seine Wanduhr, die er aus einer Baumscheibe hergestellt hat. In das Pinienholz hat er die Ziffern gesägt, diese mit Kunstharz ausgefüllt und mit LED-Leuchten versehen. An seiner Ausbildung in der Tischlerei Holm in Nindorf schätzt er die Vielseitigkeit der Arbeit. Einbauschränke, Haustüren und Treppen hat er schon gebaut, eine Uhr zum ersten Mal.

Den ersten Platz bei den Tischlern im 2. Lehrjahr sicherte sich Jan Ole Boeck aus Waabs, der seine Ausbildung in der Tischlerei „toppform“ in Rieseby macht. Der 19-Jährige hat bei seiner „Kiste“ besonders auf die gute handwerkliche Ausführung geachtet. „Eine Schwalbenschwanzzinkung, die durch den Kontrast der dunklen und hellen Hölzer auffällt“, beschreibt er sein Werkstück.

Der Weihnachtswettbewerb solle den Ausbildungsstand widerspiegeln, machte Böhrnsen deutlich. „Und die Lehrlinge sollen sich mit ihren Ideen gegenseitig inspirieren.“ Etwa 80 Prozent der derzeitigen Auszubildenden des Tischlerhandwerks beteiligten sich an dem Wettbewerb. Mit Präsenten, die Lieferanten der Tischlereien zur Verfügung gestellt haben, wurden die besten Holzarbeiten prämiert.

Die eingereichten Arbeiten werden ab heute in den jeweiligen Einzugsgebieten der Ausbildungsbetriebe ausgestellt. In Eckernförde in der Förde-Sparkasse in der Kieler Straße 1 werden die Werkstücke bis zum 17. Dezember präsentiert, in der Sparkasse Mittelholstein am Röhlingsplatz in Rendsburg bis zum 11. Dezember.
 

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen