zur Navigation springen

Eckernförde : Junge Crew poliert altes Schiff auf

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Im Hafen von Eckernförde sind derzeit jede Menge junger Menschen dabei, den fast 80 Jahre alten Haikutter „Platessa von Esbjerg“ aufzupolieren.

shz.de von
erstellt am 16.Apr.2014 | 15:54 Uhr

Man glaubt gar nicht, wie viel Holz auf so einem alten Großsegler verbaut ist. Es sind zahllose Quadratmeter. Den darauf befindlichen Farb- und Lackschichten rücken derzeit sieben junge Menschen zu Leibe, die den alten Haikutter „Platessa von Esbjerg“ wieder für die Saison flott machen wollen. Seit vergangenem Freitag wird überall an Bord geschliffen, gewienert, geschrubbt – und gelebt. In der kleinen Kombüse kochen der Chef und seine Frau – Ewald Huß und Petra Heinen-Huß. Geschlafen wird in Kojen im „Bauch“ der Platessa. Das Ganze hat etwas von Seefahrerromantik, auch wenn die Zwei-Mast-Gaffelketsch des pädagogisch-sozial engagierten Vereins „Lebensgemeinschaft Eiderdrift“ im Hafen liegt und Tag für Tag viel Arbeit auf die Besatzung wartet.

Justus ist mit elf Jahren der jüngste freiwillige Helfer. Er kommt aus Tübingen und eifert seinem Bruder Klaus nach, der einst mit 13 Jahren auf der „Platessa“ angeheuert hat und nun seine Doktorarbeit in Physik schreibt. „Klaus, du wirst unser erster Professor an Bord“, hatte Skipper Ewald Huß ihm damals prophezeit. „Es ist schön, solche Entwicklung mitzuerleben“, sagt der 76-jährige Vereinsvorsitzende und „Platessa“-Kapitän heute. Auch Justus ist richtig gut davor, packt ordentlich mit an und an Bord stimmt die Gemeinschaft. „Es sind alle sehr nett.“

Jacob Martius (19) kommt aus Nürnberg. Er ist Tischler und macht seinen Realschulabschluss. Auf der „Platessa“ ist er mit seinem Fachwissen genau richtig. Zwei Wochen hat er sich dafür reserviert, er schätzt die Gemeinschaft an Bord und ist bereits seit sechs Jahren als Bootsmann im Einsatz. Und während Louisa Winkelmann (15) aus Kakenstorf in der Nähe von Buchholz (Nordheide) in luftiger Höhe in den Seilen hängt und den Mast schleift und streicht, kümmern sich unten die Crew um Metallbaumeister Jörg Klappenberger (32) aus dem hessischen Friedberg um die Ertüchtigung aller Stahl- und Eisenteile. Alles greift harmonisch ineinander, und nur so wird es die Crew auch schaffen, die „Platessa“ bis nächste Woche werftfertig zu machen. Im Mai ist der erste Törn geplant.

Ewald Huß steht seit über 60 Jahren auf Bootsplanken, seit fast 30 Jahren auf denen der „Platessa“, die nächstes Jahr 80 Jahre alt wird. Langsam hält er nach einem Nachfolger Ausschau – bei dieser guten und großen Auswahl wird er fündig werden. Und über Ostern wird die Crew der Bootsleute noch größer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert