zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

16. August 2017 | 17:35 Uhr

Gut besucht : Jugendherberge im Sommerhoch

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Jugendherberge Eckernförde beendet die Sommersaison mit 1000 Übernachtungen mehr gegenüber dem Vorjahr. Auch der kommenden Saison blicken die Herbergseltern positiv entgegen.

Bis zehn Uhr steht das Frühstücksbuffet für die Gäste der Jugendherberge Eckernförde bereit. Ein üppiges Angebot, das Herbergsvater Holger Lüthi und das vierköpfige Küchenteam jeden Tag zubereiten. Diese Wochen sind für Lüthi Abschluss und Auftakt zugleich: Die Besucherzahlen der vergangenen Sommersaison liegen ihm vor, und die ersten Herbstferien-Urlauber sind am Montag angereist.

Von den ansteigenden Touristenzahlen in Eckernförde hat auch die Jugendherberge in diesem Sommer profitiert. Die Eckernförde Touristik und Marketing GmbH hat für die ersten acht Monate des Jahres 7,5 Prozent mehr Übernachtungen in Eckernförde verzeichnet. Die Jugndherberge zählt allein 1 000 Übernachtungen mehr als noch im Vorjahreszeitraum. Gegen Jahresende rechnet Herbergsvater Holger Lüthi mit insgesamt etwa 23 000 Übernachtungen – 2013 waren es noch 21 500. „Das Wetter hat uns gut zugespielt“, mutmaßt Lüthi. Dank der Temperaturen im Juli sei vor allem die Hauptsaison ein voller Erfolg gewesen. „Besondere Vorkommnisse gab es in diesem Jahr bisher keine“, erzählt der 63-jährige. Doch so richtig festlegen wolle er sich darauf nicht. „Vielleicht bringt mich auch nur nichts mehr so schnell aus der Ruhe.“

Seit 21 Jahren leiten Holger und Monika Lüthi die Jugendherberge. „Erst in dritter Generation, wenn man so will“, sagt Lüthi und meint damit die wenigen personellen Wechsel in der Herbergsleitung. Bei der Gründung der Jugendherberge 1951 oblag dem Ehepaar Schmuck zunächst die Leitung. 1993 lösten die Lüthis dann das Ehepaar Vogel ab und wurden Herbergseltern. Der gelernte Koch und die Krankenschwester sind seither verantwortlich für 164 Betten und zehn Mitarbeiter. „Rund 70 Prozent der Herbergsbesucher sind Schulklassen“, so Lüthi. In der Ferienzeit seien aber vor allem Familien, Vereine und Jugendfreizeiten zu Gast. „Die Nachsaison läuft in diesem Jahr besonders gut, weil Schleswig-Holstein und Niedersachsen getrennt voneinander Herbstferien haben.“ Dadurch treffen schleswig-holsteinische Jugendvereine derzeit auf niedersächsische Schulklassen: So etwa eine Judo-Gruppe des Vereins TV Haseldorf aus der Nähe Hamburgs auf zwei achte Klassen der Integrierten Gesamtschule Hannover-Roderbruch, die jeweils am Montag anreisten und die Innenstadt erkundeten und den Hochseilgarten Altenhof besuchten. Mit einem großen Außengelände, Bolzplatz, einer Wiese mit Spielgeräten sowie einem Volleyball- und Basketballfeld bietet die Jugendherberge auch vor Ort viele Möglichkeiten für Aktivitäten.

Eine Neuerung gab es in diesem Jahr: Seit Anfang Mai bekommen Gäste einen Kofferanhänger bei ihrer Abreise, der zugleich ein 15-Euro-Gutschein für den nächsten Familienurlaub in der Jugendherberge ist. „Ein kleiner Anreiz, damit die Kinder noch einmal mit ihren Eltern den Urlaub bei uns verbringen.“ Im nächsten Jahr, so rechnet Lüthi, wird sich dies in den Buchungsanfragen niederschlagen. Bisher würden die schon recht ordentlich anlaufen, sodass der 63-jährige der nächsten Saison positiv entgegenblickt.

So zuversichtlich Lüthi in die kommende Saison blickt, so zufrieden ist auch sein Blick in die Vergangenheit. Seit nunmehr 100 Jahren besteht der Landesverband Nordmark e.V. des Deutschen Jugendherbergswerks. Am 29. Oktober soll dieses Jubiläum in den Räumlichkeiten in der Sehestedter Straße 27 gefeiert werden. Die Kreismusikschule Vechta mit rund 160 Jugendlichen wird den musikalischen Rahmen des Festnachmittages gestalten, zu dem Lüthi Besucher herzlich einlädt.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 15.Okt.2014 | 06:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen