zur Navigation springen

Kirche macht Spass : Jugendarbeit „face to face“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Stefanie Piekielny macht Angebote für Jugendliche der Kirchengemeinden Krusendorf, Osdorf-Felm-Lindhöft und Schilksee-Strande

shz.de von
erstellt am 26.Feb.2015 | 06:00 Uhr

Osdorf | Es duftet nach Tomatensuppe und frischen Kräutern. Der Tisch wird für Spaghetti Carbonara gedeckt, hinterher gibt es Mascarpone-Creme. Durch Küche und Flur des Gemeindehauses an der Vater-Unser-Kirche am Weberberg schallt laute Musik und Gelächter: Die Stimmung im Kochclub ist ausgelassen – und heute gibt es insgesamt fünf Gänge.

Der Kochclub – der ist neu in den Kirchengemeinden Osdorf-Felm- Lindhöft und Krusendorf, und er kommt gut an. Initiiert hat ihn Stefanie Piekielny. Seit drei Monaten kümmert sie sich um die Jugendarbeit in den beiden Gemeinden und dazu noch in der Kirchengemeinde Schilksee-Strande. Das Projekt „Face to face – Regionale Jugendarbeit“ für die drei Kirchengemeinden wird vom Kirchenkreis unterstützt und ist zunächst auf drei Jahre befristet.

Der Kochclub wird immer in Anschluss an die Jugendandachten angeboten, die Piekielny gemeinsam mit Jugendlichen ab zwölf Jahre organisiert. „Sie sollen sehen, dass Kirche Spaß macht“, sagt die 37-Jährige. Ein solches Angebot, bei dem die Jugendlichen altersgerecht am Gemeindeleben teilnehmen können, habe es bisher in Osdorf und Krusendorf nicht gegeben, berichtet Piekielny. Derzeit begleitet sie die Gruppen der Konfirmanden und Vorkonfirmanden, um die Jugendlichen kennen zu lernen und erste Kontakte zu ermöglichen. „Es reicht nicht, einen Zettel ans Brett zu hängen, dass sie zu mir oder in die Andachten kommen können“, sagt sie und lacht. Dass Bedarf da ist und das Angebot gern angenommen wird, merkt die gelernte Erzieherin mit theologisch-religionspädagogischer Grundqualifizierung bereits nach kurzer Zeit. Für den Konfi-Cup am vergangenen Wochenende, ein Fußballturnier, das der Kirchenkreis regelmäßig anbietet, hatte sie zum gemeinsamen Training aufgerufen. „So können die Jugendlichen sich auch gemeindeübergreifend kennenlernen und sehen, dass auch andere Spaß an Kirche und ihren Angeboten haben“, sagt sie. Vielleicht entstehe da auch der Wunsch, mal wieder etwas zusammen zu machen, sich auch in einer anderen sozialen Struktur bewegen und Gemeinschaft noch einmal anders zu erfahren. „Es ist wichtig, dass sie sich auch in einem anderen sozialen Kontext gegenüberstehen – face to face eben“, so Piekielny.

Die Jugendarbeiterin bietet Ausflüge zu speziellen Jugendgottesdiensten in andere Kirchengemeinden an, betreut den offenen Jugendtreff in Schilksee und begleitet die Konferfahrten der drei Gemeinden. Als größere Aktion steht im Mai und Juni die Ausbildung von Jugendlichen zum Barkeeper mit JIM’S Bar an. In drei Schulungen lernen die Jugendlichen leckere Cocktails ganz ohne Alkohol zu mixen. Noch ein Höhepunkt ist eine zehntägige Schwedenfahrt, die Piekielny in Zusammenarbeit mit dem Lukashaus in Rendsburg anbieten kann.

Um ihre Arbeit noch ausbauen zu können, braucht die Erzieherin viele Helfer. Um so genannte Teamer zu gewinnen, lädt sie gemeinsam mit dem Jugendpfarramt zu entsprechenden Lehrgängen ein, an deren Ende die „Konfi-Teamercard“, eine Vorstufe der Jugend-Leitercard (Juleica), steht.

„Die Arbeit ist aufwändig, aber macht auch richtig viel Spaß“, berichtet Piekielny von den ersten drei Monaten. Sie ist selbst Mutter von zwei Kindern (17 und 13) und hat an ihre Ausbildung zur Erzieherin eine Weiterbildung in Spiel- und Theaterpädagogik angeschlossen. Insgesamt 15 Jahre Berufserfahrung im Elementarbereich evangelischer Kindertagesstätten bringt sie mit. Im Moment steckt sie zusätzlich zu der Vollzeitanstellung in einer Zusatzausbildung zum Familiencoach. „Ich bin gern unter Menschen“, sagt sie. Musik, Theater und Literatur mag sie – und über Flohmärkte zu schlendern: „Immer mit Mütze, das ist mein Markenzeichen.“

Piekielny freut sich schon auf die nächsten Andachten, jeweils um 18 Uhr, mit anschließendem Kochclub. Die sind geplant am 28. Februar in Krusendorf und am 13. März im Dörpshus in Felm. Das Thema „Germanys next Topschönheit“ bezieht sich nicht nur auf die wieder angelaufene Staffel der Castingshow von Heidi Klum, sondern viel mehr auf das Motto der diesjährigen Fastenaktion der evangelischen Kirche „Du bist schön! Sieben Wochen ohne Runtermachen“.

Stefanie Piekielny hat ihr Büro im ehemaligen „Backstage“-Jugendraum hinter der Vater-Unser-Kirche in Osdorf. Sie ist unter Tel. 0172/99  76  750 oder jugendinderkirche@gmail.com. zu erreichen. Auch auf facebook gibt es eine Seite, die jeder einsehen kann und auf der alle Termine zu finden sind.


> Terminauswahl: 28. Februar: Jugendandacht/Kochclub Krusendorf,13. März: Jugendandacht /Kochclub Osdorf in Felm, 20. März Jugendandacht Schilksee, 25. April Jugendandacht/Kochclub Krusendorf (Thema: „Kuh und Korinther“), 8. Mai: Jugendandacht/Kochclub Osdorf, 20. Mai JIM’S Bar Schulung Modul I in Schilksee, 27. Mai JIM’S Bar Schulung Modul II in Schilksee, 29. bis 31. Mai: Konfi-Teamercard -Wochenende, 9. Juni: JIM’s Bar Schulung Modul III in Rendsburg, 20. Juni: Jugendandacht/Kochclub Krusendorf. 19. bis 29. August: Fahrt nach St. Olavsgarden, Schweden, gemeinsam mit dem Lukashaus Rendsburg (für alle drei Gemeinden, max. 12 Plätze ab 14 Jahren). Weitere Termine auf facebook Face to face - Evangelische Jugendarbeit.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen