zur Navigation springen

Jonas Niebur: Seit zehn Jahren für den Ernstfall gerüstet

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Seit zehn Jahren opfert er einen großen Teil seiner Freizeit für sein Ehrenamt bei der DLRG – jetzt wurde Jonas Niebur dafür von DLRG-Geschäftsführer Thies O. Wolfhagen und Eckernfördes Tourismuschef Stefan Borgmann ausgezeichnet und mit Geschenken bedacht. Der 25 Jahre alte Student aus Osnabrück hat schon in Weißenhäuser Strand und Großenbrode Dienst als Wachgänger geleistet, aber Eckernförde reizt ihn besonders, weshalb er schon zum vierten Mal in Folge in seinem Urlaub im Ostseebad auf die Badenden acht gibt – ehrenamtlich. „Die Bucht ist reizvoll mit dem Land auf beiden Seiten“, begründet er seine Standorttreue. „Außerdem ist die Unterkunft schön, und man trifft jedes Jahr alte Bekannte wieder.“

Das DLRG-Mitglied aus dem Ortsverband Coppenbrügge ist Wasserretter, Erste-Hilfe-Ausbilder und Sanitäter. Wenn also jemand in Eckernförde keine Luft mehr bekommt, ist er beim Theologie- und Geographie-Student (Lehramt) in den besten Händen. Am häufigsten kam er bisher allerdings bei Bienenstichen und Berührungen mit Nesselquallen zum Einsatz.

Die Hauptstation und die drei Wachtürme am Eckernförder Strand sowie der Wachcontainer sind derzeit mit insgesamt 20 Wachgängern besetzt. Die Wache verfügt über die beiden Motorrettungsboote „Sturmvogel“ mit 50 PS und „Seehase“ mit 20 PS .

zur Startseite

von
erstellt am 21.Aug.2015 | 06:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen