Neuwahl in Ascheffel : Jörg Harder ist neuer Bürgermeister in Ascheffel

Der Wechsel: Jörg Harder (re.) übernimmt das Amt des Bürgermeisters von Günther Petersen.
1 von 3
Der Wechsel: Jörg Harder (re.) übernimmt das Amt des Bürgermeisters von Günther Petersen.

Nach 30 Jahren hat das Dorf einen neuen Gemeindechef

von
21. Mai 2015, 06:50 Uhr

Ascheffel | „Jetzt hat die Fragerei endlich ein Ende“, sagte Jörg Harder. Als Günther Petersen 2013 wieder zum Bürgermeister gewählt wurde, machte der heute 76-Jährige keinen Hehl daraus, dass er nicht die gesamte Amtszeit Gemeindechef bleiben werde. Mit Jörg Harder hatte er sich schon seinen Nachfolger ausgesucht, doch der Zeitpunkt des Wechsels blieb im ungewissen. „Alle wollten immer wissen, wann ich denn nun übernehme“, erzählte Harder. Seit Dienstag ist es nun amtlich: Der 50-Jährige Jörg Harder ist neuer Bürgermeister in Ascheffel. Bei eigener Enthaltung wurde er von der Gemeindevertretung gewählt.

Petersen, der zum 30. April seine Ämter niedergelegt hatte, verfolgt die Neuwahl als einer von rund 20 Zuschauern. „Eine ungewöhnliche Perspektive“, gestand er ein. Neu im Gemeinderat ist nach Petersens Rückzug der 41 Jhre alte Christoph Greve.

Nach Harders Wahl überreichte ihm Petersen das Bürgermeisterschild. Er wünschte Harder eine glückliche Hand in seinem Amt und immer den richtigen Blick für das Wohl der Gemeinde und Bürger.

Jörg Harder ist sei 1998 Mitglied der Gemeindevertretung, er war vier Jahre zuvor als bürgerliches Mitglied im Kulturausschuss aktiv. Seit 2003 ist er stellvertretender Bürgermeister. Der Diplom-Agraringenieur arbeitet im Umweltministerium in Kiel. „Ich werde sicherlich nicht so präsent im Dorf sein könne wie Günther Petersen all die Jahre lang“, sagte Harder. Er wisse aber eine gute Mannschaft hinter sich, die ihn unterstütze. Auch Günther Petersen werde sich nicht komplett aus den Belangen des Dorfes zurückziehen, sondern als Ansprechpartner und Berater zur Verfügung stehen.

Dass Ascheffel weiterhin ein attraktives Dorf bleibt, ist ein erklärtes Ziel von Harder. Sowohl junge Familien als auch Senioren müssten sich wohlfühlen. Herausforderungen seien die Schaffung von serniorengerechtem Wohnraum und die Betreuung von Flüchtlingen aus Amtsebene.

Zu Harders Stellvertretern wurden Frank Baehr und Helmut Hagge gewählt.Neues Mitglied im Bauausschuss ist Martin Dietz, Vorsitzender Frank Ludwar. In die Anstalt Öffentlichen Rechts Kinderbetreuung wurde Sven Rathmann gewählt. Telse Stoy soll auf Empfehlung der Gemeinde vom Amtsausschuss in den Schulausschuss gewählt werden. Und ganz leer ging auch Günther Petersen nicht aus. Er wurde als Mitglied in die Arbeitsgruppe „seniorengerechtes Wohnen“ gewählt. 


> Am 6. Juni wird Günther Petersen bei einer Feier im Festzelt auf dem Sportplatz von Bürgern, Freunden und Weggefährten verabschiedet.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen