zur Navigation springen

Leichtathletik : Jesko Caliebe stark – Trine Settgast im Pech

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Während der Altenholzer Jesko Caliebe bei den Deutschen Meisterschaften im Blockwettkampf überzeugte, musste die Eckernförderin Trine Settgast aufgrund einer Verletzung vorzeitig aussteigen.

shz.de von
erstellt am 10.Sep.2013 | 15:36 Uhr

Recht unterschiedlich ist die Premiere bei den Deutschen Meisterschaften im Blockwettkampf der U16 für Jesko Caliebe vom TSV Altenholz (M15) und die Eckernförderin Trine Settgast (LG Schleswig/Fahrdorf, W14) verlaufen. Der Altenholzer belegte im Block Lauf mit 2632 Punkten einen guten 12. Platz von 31 Startern. Pech hatte hingegen Settgast in ihrem Block Sprint/Sprung. Sie verletzte sich beim Hochsprung und konnte den Wettkampf nicht beenden. „Das ist sehr hart, zumal ich mit 13,99 Sekunden über die Hürden einen ordentlichen Einstieg in den Wettkampf gefunden hatte“, so Settgast traurig.

Caliebe hat sein gutes Niveau von der Landesmeisterschaft bestätigen können. Er blieb nur 42 Punkte unter seiner diesjährigen Bestleistung. „Als Läufer lieferte Jesko auch in den anderen vier Disziplinen gute Resultate ab. Er hat sich wacker geschlagen“, ist TSV-Trainer Karsten Rahlfs mit der DM-Premiere seines Schützlings sehr zufrieden. Ganz stark war seine Vorstellung über die 2000m-Distanz in 6:21,65 Minuten. Das waren 576 Punkte und für ihn die höchste Wertung. Mit dieser Leistung gehörte er mit zu den besten sieben des Teilnehmerfeldes. Dabei gefiel Caliebe mit einer guten Renneinteilung. „Da waren seine läuferischen Qualitäten schon zu sehen“, lobt Rahlfs.

Schon der Einstieg mit 12,09 Sekunden über 80m Hürden bedeuteten eine neue Bestzeit (552 Punkte). Im Ballwurf standen diesmal 58,50m (460 Punkte) zu Buche. Auch über 100m übertraf er mit einer Zeit von 12,54 Sekunden die 500-Punktemarke (537). Stark steigern konnte sich der Altenholzer Gymnasiast im Weitsprung. Eher mäßigen 4,75m ließ er 4,66m folgen. Im dritten Versuch landete er dann bei 5,12m (507). „Die anderen Weiten hätten Jesko deutlich zurückgeworfen“, ist Rahlfs über die Leistungssteigerung im letzten Versuch froh.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen