Pianistin Shin-Heae Kang : "Jeder Flügel hat eine eigene Seele"

Hat eine besondere Beziehung zu Brahms: Shin-Heae Kang schrieb ihre Diplomarbeit über Brahms. Bei ihrem Konzert in Eckernförde wird sie Paganini Variationen von ihm spielen.  Foto: richter
Hat eine besondere Beziehung zu Brahms: Shin-Heae Kang schrieb ihre Diplomarbeit über Brahms. Bei ihrem Konzert in Eckernförde wird sie Paganini Variationen von ihm spielen. Foto: richter

Shin-Heae Kang gibt am Donnerstag ein Konzert in der Eckernförder Stadthalle. Kang begann mit zwei Jahren, Klavier zu spielen.

shz.de von
17. April 2013, 07:32 Uhr

Holtsee | "Shin-Heae Kang ist eine großartige Pianistin." Dieses Lob über die 26-jährige Musikerin aus Holtsee kommt nicht von irgendjemanden, sondern von der berühmten Pianistin Martha Argerich, der Kang 2011 vorspielen durfte. "Sie fand es fantastisch", so Kang. "Ich war sehr berührt, denn was Argerich sagt, ist sehr bedeutsam."

Shin-Heae Kangs musikalische Karriere begann bereits mit zwei Jahren. "Als ich ein Jahr alt war, habe ich zu Weihnachten ein Spielzeugklavier bekommen", so Kang. Ihre Mutter habe ihr koreanische Lieder vorgesungen und mit zwei Jahren fing sie an, diese Melodien auf dem Klavier nachzuspielen. "Meine Mutter hat es gehört und sich gedacht, dass sie etwas tun muss." Sie rief einen Klavierlehrer in Kiel an und organisierte ein Vorspielen. "Es war ein richtiges Klavier, das war ich nicht gewohnt", erinnert sich Kang. "Ich habe probiert und dann kamen die ersten Töne und ich habe Lieder, die ich kannte, gespielt." Die Lehrerin sei so begeistert gewesen, dass sie Kang drei Jahre lang unterrichtete.

Mit fünf Jahren gab sie ihr erstes Konzert in Kiel vor 300 Musikbegeisterten. Den Wettbewerb "Jugend musiziert" gewann Kang mit acht Jahren zum ersten Mal. Mit einem Orchester spielte Shin-Heae Kang mit neun Jahren zum ersten Mal. "Es ist etwas Unglaubliches, wenn man mit neun Jahren neben einem Orchester zu sitzt. . Da habe ich gemerkt, was Verantwortung bedeutet. Es hat riesigen Spaß gemacht." Besonders beeindruckt hat Kang auch ihr Auftritt mit den Berliner Philharmonikern, mit denen sie ein Klavierkonzert von Mendelssohn spielte.

Kang besuchte die Hochschule für Musik und Theater in Hannover neben ihrer Schule in Kiel. "Mein damaliger Musiklehrer wollte, dass ich mit 15 Jahren die Schule abbreche, um mich ganz auf die Musik zu konzentrieren", so Kang. Aber das sei für sie nie in Frage gekommen. "Allgemeinbildung finde ich sehr wichtig. Musik ist auch eine geistige Betätigung, deswegen ist die geistige Entwicklung wichtig." Diese helfe, die richtige Einstellung zum Leben zu finden. "Und die muss man erstmal lernen", so Kang, die Französisch und Physik als Leistungskurse gewählt hatte. Sie ging in der Woche auf das Max-Planck-Gymnasium in Kiel und fuhr am Wochenende nach Hannover.

2010 beendete Kang ihr Studium mit einer Arbeit über die dritte Klaviersonate von Johannes Brahms. Deswegen verbindet Kang eine besondere Beziehung zu dem Komponisten. Aber auch Schumann mag sie sehr. "Ich beschäftige mich generell immer mit den Stücken, die ich spiele, und den Komponisten. Ich empfinde sehr viel dabei und das möchte ich mit dem Publikum teilen."

Wenn Kang morgen um 20 Uhr ihr erstes Konzert in der Eckernförder Stadthalle spielen wird, ist es schon etwas anderes. Immerhin hat sie bereits in Spanien, Italien, der Schweiz und sogar Puerto Rico Konzerte gegeben. "In Eckernförde zu spielen ist aber etwas ganz Besonderes", so Kang, die Werke von Schubert, Schumann, Brahms und Liszt spielen wird. Shin-Heae Kang liebt es, Konzerte zu geben. "Ich entdecke den Sinn der Musik neu während des Konzerts. Ich lerne unglaublich viel in diesem Moment."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen