zur Navigation springen

Kaiserhof : Investor will 2016 mit der Sanierung beginnen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Planungen für den Kaiserhof wurden vom Gestaltungsbeirat abgesegnet. Ein Gestaltungswettbewerb für den Lindenhof ist geplant.

Eckernförde | Es ist eineinhalb Jahre her, dass die Planungen für den Kaiserhof im städtischen Gestaltungsbeirat zerrissen wurden. Seither ist es still geworden um das 1882 als Bellevue an der Borbyer Uferpromenade erbaute Hotel. Doch hinter den Fassaden gingen die Gespräche weiter: Mehrere Varianten legte der Investor Michael Mattner dem Beirat seither vor, der letzten stimmten die Mitglieder zu.

Dass der Kaiserhof als Solitärgebäude mit seiner charakteristischen Fassade erhalten bleiben soll, steht für Michael Mattner nach eigenen Angaben außer Frage. „Das Gebäude soll so rekonstruiert werden, wie es mal war“, sagt der Bauunternehmer aus Henstedt-Ulzburg. Die Frage sei, wie man mit den Anbauten vorgehen solle. Einer werde hinter dem Gebäude unter anderem für das Treppenhaus benötigt, der bestehende im vorderen Bereich müsse wegen seiner Baufälligkeit abgerissen und neu erstellt werden. Mattner: „Wir sehen ihn dabei in einer zeitgenössischen Architektur.“ Das ist für den Planungs- und Gestaltungsbeirat der Stadt auch in Ordnung, wie es der Beiratsvorsitzende Helmut Riemann sagt: „Man könnte stilistisch in Richtung Jahrhundertwende gehen oder auch moderner gestalten, aber mit den historischen Grundprinzipien.“ Der Architekt aus Lübeck ist sich sicher: „Wenn es so konzipiert wird, wie wir es in letzter Zeit besprochen haben, dann wird es ein guter Komplex, und der Aufwand hat sich gelohnt.“ Wie genau die Anbauten aussehen werden, lässt sich Mattner noch nicht entlocken, weil Detailfragen noch offen stehen.

Nun wartet der Bauunternehmer darauf, dass der Bebauungsplan für den Bereich Prinzenstraße/Untere Bergstraße fertig gestellt wird. „Wir möchten Rechtssicherheit haben, weil wir dann den Lindenhof abreißen und mit der Sanierung des Kaiserhofs beginnen können“, so Mattner. Und dafür benötige er den freien Platz im hinteren Bereich, um Zugang zum Kaiserhof zu haben. Während der Sanierung des Kaiserhofs soll parallel ein Gestaltungswettbewerb für den Lindenhof ausgerufen werden. „Wir wollen uns Sachverstand holen“, so Mattner, „und uns bei der Gestaltung der Gebäude beraten lassen.“ Momentan herrsche wechselseitig eine gewisse Unzufriedenheit auf allen Seiten, was die bisherigen Vorschläge zur Architektur des Lindenhof-Nachbaus angehe. „Wir erhoffen uns von diesem Wettbewerb den großen Wurf.“

Bis der Bebauungsplan fertig ist, wird es noch bis zum Frühjahr oder Sommer dauern. Danach muss das Genehmigungsverfahren für den Bauantrag eingeleitet werden und die Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde erfolgen. Mattner: „Unsere Planung sieht vor, mit der Sanierung des Kaiserhofs Anfang 2016 zu beginnen und im Anschluss den Lindenhof zu bauen.“

Der bisherige Architekt ist Olaf Schmidt-Bleyl. Die Situation sei jedoch nicht ganz einfach im Moment, so Mattner. „Wir sind nicht im Streit, aber in einer regen Diskussion. Ich hoffe, dass wir alle die Kurve bekommen. Es ist ein wichtiges Projekt für Eckernförde.“

Michael Mattner möchte mit seiner Firma Störtebekerhaus in das ehemalige Hotel, das zuletzt als Pizzeria und Nachtclub betrieben wurde und seit 2005 leer steht, Eigentumswohnungen bauen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Feb.2015 | 06:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen