Internationales Rotariertreffen mit einer Prise Europapolitik

Präsident Jürgen Kühl kündigt die Performance der russischen Stipendiatin Anna Germans an.
1 von 3
Präsident Jürgen Kühl kündigt die Performance der russischen Stipendiatin Anna Germans an.

Rotary Club Eckernförde Gastgeber für die Clubs aus Aylesbury und Bourges Jaques Cœur

von
02. Juni 2014, 13:16 Uhr

Helen Falcon, Vize-Präsidentin des Rotary Club Aylesbury, und Gilles Royer, Präsident des Rotary Club Bourges Jacques Cœur, werden Eckernförde noch lange in bester Erinnerung haben. Das vom Rotary Club Eckernförde ausgerichtete Drei-Länder-Treffen für die Partnerclubs aus England und Frankreich hat ihre Erwartungen erfüllt, wenn nicht gar übertroffen. Neben dem ausgewählten Programm mit Besichtigungen, einer Schleischifffahrt und Zusammenkünften in Lokalen und in den Gastgeberfamilien waren auch die äußeren Bedingungen vom Feinsten: Sonne pur und sommerliche Temperaturen bescherten dem internationalen Treffen eine gewisse Leichtigkeit, die dem gegenseitigen Austausch sehr förderlich war. Ein entsprechend positives Fazit konnte dann auch Eckernfördes Rotary-Präsident Jürgen Kühl aus Krieseby ziehen, der mit dem Verlauf und der Intensität des Treffens mehr als zufrieden war.

Bereits der Begrüßungsabend wurde zum Kulturaustausch im besten Sinne. An den Stehtischen im „A Tavola“ wurde auf Englisch, Französisch und Deutsch munter miteinander diskutiert. Themen gab es genügend, nicht zuletzt die gerade erfolgte Europawahl mit den Wahlerfolgen der rechten Parteien in Frankreich und England bot Gesprächsstoff. Gewählt worden seien diese Parteien von einfachen, ängstlichen Menschen, die in der augenblicklichen um ihre Existenz fürchten, wagten Helen Falcon und Gilles Royer eine erste Wahlanalyse. Aber Parteipolitik spielt bei Rotary eine untergeordnete Rolle, wichtige sind neben der Festigung der internationalen Gemeinschaft und Verständigung die gesellschaftlichen, sozialen und wirtschaftlichen Themen. „Eckernförde ist a beautiful town“, sagte Helen Falcon , die Aufnahme der knapp 25 Gäste durch die Eckernförder Gastgeber sei sehr herzlich.

In den vergangenen Tagen kam auch der Spaß nicht zu kurz. Der Gala-Abend in Carls Showpalast bot diese im Überfluss. Im Mittelpunkt die Vorstellungen der Engländer und Franzosen mit typisch britischen Humor und feinsinniger Noblesse aus Frankreich. Auch die russische Stipendiatin Anna Germanns aus Tscheljabinsk, die vom Rotary Club Eckernförde unterstützt wird, bereicherte den Abend durch eine deutsch-russische Performance.

Nächster Gastgeber der seit 1990 jährlichen internationalen rotarischen Treffens ist Aylesbury.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen