zur Navigation springen

Rotary Louisenlund : Interact Louisenlund: Erste Projekte sind schon geplant

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In einem feierlichen Rahmen wurde die Gründung des neues Rotary Interact Club bekannt gegeben

Louisenlund | Durch die Initiative des Präsidenten des Rotary Clubs Schleswig, Bernhard M. Frank, und mit Unterstützung von Dr. Peter Rösner, dem Leiter der Stiftung Louisenlund, war im Dezember 2016 der Interact Club Louisenlund gegründet worden. Im Februar 2017 durch den Internationalen Präsidenten gechartert, beging der junge Club am Sonnabend seine Charterfeier. Gemeinsam mit dem Gründungs- und Patenclub RC Schleswig kamen viele Gäste zum Bildungscampus.

Der neue Club besteht zur Zeit aus 18 Mitgliedern, Schülern und Schülerinnen des Internats – zwischen zwölf und 18 Jahren alt. Der Governor des Distrikts 1890, Frank Sonntag, begrüßte die jungen, neuen Mitglieder in der großen „Familie“ der Rotarier. Es ist der 30. Rotary Interact Club in Deutschland und der 6. im Distrikt 1890.

Unter dem Motto „Serve above self“ haben sich weltweit 1,2 Millionen Menschen in 34  000 Rotary Clubs zusammengeschlossen. In mehr als 200 Ländern wollen sie Bedürftigen helfen.

Mitgliedsnadeln wurden verteilt, die Präsidentin bekam die Präsidentenkette umgehängt, auf der ihr Name nun als erster eingraviert steht. Die Schülerin India Leis ist die erste Präsidentin; ihr zur Seite stehen ein Vizepräsident, ein Sekretär und ein Schatzmeister. Gemeinsam mit den übrigen Interact Mitgliedern hat India Leis mit „ihrem“ jungen Club viel vor.

In ihrer Ansprache stellte sie zwei gemeinnützige Projekte vor: Zum einen will man langfristig zwei Vorschulen unterstützen und eine Grundschule in Ruanda weiter ausbauen. Um dafür das nötige Geld zusammen zu bekommen, wird seit letztem Jahr Kaffee von einem Kaffeeplantagenbesitzer in Ruanda importiert und in Louisenlund weiter verarbeitet. Der frisch geröstete Kaffee wird spätestens beim Louisenlunder Weihnachtsmarkt wieder zum Kauf angeboten. Zum anderen existiert das Hilfsprojekt in Gussew, Russland. Jedes Jahr wollen engagierte Schüler dort verschiedene Arbeiten verrichten: Für zehn Tage helfen sie in Kinder - und Altenheimen, in Schulen und Studentenwohnhäusern.

Zusätzlich organisiert in diesem Jahr der Louisenlunder Interact Club den 24-Stunden-Lauf. Sponsoren spendieren für jede gelaufene Runde Geld. Mit dieser Fundraising-Aktivität wird ebenfalls Geld für die Projekte gesammelt. Unter dem Motto „Lernen, Helfen und Feiern“ werden die Jugendlichen ihr Clubleben gestalten. 



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen