82-Jährige führt genau buch : Inge Rehbehn hat es dokumentiert: Störche sind erstaunlich früh da

Inge Rehbehn führt genau Buch über die Störche.
Inge Rehbehn führt genau Buch über die Störche.

Wann kommen die Störche, wie viele Junge gibt es? Inge Rehbehn hält alles fest.

shz.de von
16. April 2019, 17:11 Uhr

Ascheffel | Die Störche haben wieder Quartier in Ascheffel bezogen. Seit 1981 dokumentiert Bäckerei-Inhaberin Inge Rehbehn alljährlich, wann der erste Storch das Nest gegenüber des Geschäfts bezieht.

Dokumentation über den Ascheffler Storch seit 1981

Auch wann der zweite Storch kommt, ist von ihr vermerkt. Und natürlich das Spannendste: Wie viele Jungtiere wird es geben? „Früher waren es oft drei bis vier Tiere, aber zuletzt brüteten die Störche in der Regel zwei Eier aus“, sagt die 82-Jährige, die sich an kein Jahr erinnern kann, indem das Nest leer blieb. Diesmal war das Nest erstaunlich früh belegt. Schon am 8. März bezog der Storch an einem stürmischen Nachmittag Quartier – ungewöhnlich früh, wie Rehbehns Aufzeichnungen bestätigen.

In den Vorjahren war das Nest bis Ende März noch leer. Inge Rehbehn
 

„In den Vorjahren war das Nest bis Ende März noch leer“, so Rehbehn. Das Grundgerüst des Nestes bleibt zwar immer erhalten, dennoch müssen die Spuren des Winters beseitigt werden, woran der Storch umgehend arbeitet. Erfahrungsgemäß ist das Männchen zuerst im Nest. Dann kommt wenige Tage später das Weibchen. In Ascheffel war es am 21. März so weit.

Seit dem 4. April wird gebrütet

Dann beginnt auch bald die Arbeit am Nachwuchs. Die Paarung erfolgt stehend und bis zu achtmal täglich. Seit 4. April sind auch die Störche gegenüber der Bäckerei eifrig zugange. Die Anwohner und Kundschaft sind wie jedes Jahr gespannt, wann die ersten Jungtiere schlüpfen. Bis Juni oder Juli wird man sich aber noch gedulden müssen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen