zur Navigation springen

Gasthof Levensau : In der „Schweinsgeige“ weht ein frischer Wind

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Gasthof Levensau öffnet im November. Die ehemaligen Betreiber der „Wiker Post“ übernehmen die „Schweinsgeige“.

Levensau | Ab November soll es wieder rundgehen im Gasthof Levensau, der vielen genauso gut, wenn nicht noch besser, unter dem Namen „Schweinsgeige“ bekannt ist.

Die Kielerin Heidrun Blase (54) griff zu, als sie die Möglichkeit bekam, das Lokal mit 125-jähriger Tradition im Neuwittenbeker Ortsteil Levensau zu erwerben. Auf was sie sich einlässt, weiß die Gastronomin genau: Bis zum 30. Juni betrieb sie zusammen mit Ehemann Peter (54), einem gelernten Koch, das nicht weniger traditionsreiche Lokal „Wiker Post“ in Kiel, das seit 1957 in Familienbesitz war. „Den Verkauf der Wiker Post und den Kauf des Gasthofes Levensau habe ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge vollzogen“, so Heidrun Blase. Schließlich ist sie in der „WiPo“, wie sie von Stammgästen oft abgekürzt wurde, groß geworden. „Der Abschied von den Stammgästen sowie den Vereinen und Klubs, die zu uns kamen, ist uns nicht leicht gefallen“, so Blase. Da sie sich aber verkleinern wollten, stand der Entschluss fest.

Und nun wird in der „Schweinsgeige“ gewerkelt und renoviert. Der Schankraum, der 26 Gästen Platz bietet, und der Eingangsbereich haben bereits frische Farbe bekommen, ebenso die Fenster rundum und passend zur alten Bestuhlung wurden Tische und Stühle besorgt. Als nächstes wird die Küche komplett. „Ich hoffe, dass das alles rechtzeitig klappt“, so Heidrun Blase, die sich aber optimistisch gibt. Was bis zur Eröffnung nicht klappen wird, ist der Einbau einer Bühne für Theateraufführungen im Saal, der rund 100 Gästen Platz bietet. Aber es wird auch einiges erhalten bleiben. So zum Beispiel der über 100 Jahre alte Tresen im Schankraum. Den hinter dem Tresen stehenden ebenso alten Schrank hat Heidrun Blase mit Mobiliar aus der Wiker Post ergänzt, das es ebenfalls auf über 100 Jahre bringt. Und natürlich bleibt auch das alte Gemälde erhalten, das dem Lokal den Zusatznamen „Schweinsgeige“ einbrachte und auf dem ein Mann auf einem Schwein geigt. „Das wird auf jeden Fall einen Platz im Lokal finden“, so die Wirtin. Um rechtzeitig zur Eröffnung fertig zu werden, legen auch Tochter Jennifer (22) und ihr Verlobter Christian Born (30) mit Hand an. „Es ist Stress, aber kein negativer oder nerviger Stress“, betonte Jennifer Blase, die neben ihrem Hauptjob auch in der Gaststätte ihre Eltern unterstützen wird.

Zunächst ist geplant, an sieben Tagen in der Woche von 11 Uhr bis 14.30 einen Mittagstisch mit gutbürgerlicher Küche anzubieten, wie beispielsweise hausgemachtes Sauerfleisch. Zudem gibt es Saison- und Extrakarten. In übrigen Zeiten können die Räumlichkeiten von Vereinen oder für geschlossene Gesellschaften in Anspruch genommen werden. „Erste Anmeldungen für Weihnachtsfeiern haben wir bereits“, freut sich Heidrun Blase. Im Sommer dann soll es auch Sitzgelegenheiten im Außenbereich geben. „Wir freuen uns darauf, was auf uns zukommt und lassen uns überraschen. Hauptsache ist, dass sich die Gäste bei uns wohlfühlen“, so die erfahrene Gastronomin. Die Eröffnung, auf die die ganze Familie schon gespannt ist, steigt am 8. November von 10 bis 15 Uhr.

>Infos oder Reservierung zunächst unter Telefon 0152 / 09853749.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen