zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

17. Oktober 2017 | 12:24 Uhr

In Barkelsby wird investiert

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 03.Nov.2014 | 17:33 Uhr

„2014 ist die Welt in Ordnung“, sagte Hans-Heinrich Köpke (FWB), Vorsitzender des Finanzausschusses, mit Blick auf den Nachtragshaushalt. Im Verwaltungshaushalt wurden die Ansätze übertroffen. So erhält die Gemeinde 75 000 Euro mehr an Schulkostenbeiträgen – von den 117 Grundschülern kommen 80 aus anderen Gemeinden –, 15 600 Euro mehr durch die neue Beitragssatzung der Kita sowie 61 000 Euro mehr an Zuschüssen zur Kinderbetreuung vom Land. Auch auf der Ausgabenseite haben sich Veränderungen ergeben: Die Gehälter für das Personal der Offenen Ganztagsschule schlagen durch die Erweiterung des Angebots mit 20 000 Euro mehr zu Buche als veranschlagt. Die Gemeinde erhält nicht nur Schulkostenbeiträge, sondern zahlt auch an die Stadt Eckernförde sowie die Waldorfschule, die Dänische Schule und die Stiftung Louisenlund. 170 000 Euro waren vorgesehen, 189 000 Euro wurden fällig. Die Erweiterung der Öffnungszeiten in der Kita verursacht Mehrkosten von 92 000 Euro. Die Zuführung zum Vermögenshaushalt fällt somit geringer aus: Statt 129 700 Euro fließen nur 92 200 Euro.

Ausgaben seien im Vermögenshaushalt nicht vorgesehen gewesen, erinnerte Köpke. Im Nachtrag wurden 110 000 Euro für ein neues Feuerwehrfahrzeug, 19 000 Euro für drei neue Buswartehäuschen und 5000 Euro für die Sanierung von Schmutzwasserkanälen eingestellt. Der Rücklage können 42 000 Euro zugeführt werden, die damit einen Stand von 1,1 Millionen Euro hat.

Mit Blick auf den Haushalt ist die Erneuerung der Schmutzwasser-Druckrohrleitung nach Eckernförde der größte Posten: 550 000 Euro. 47 000 Euro sind für das Feuerwehrfahrzeug bestimmt, das der Kreis mit 57 000 Euro bezuschusst. Allerdings kann die Gemeinde auch ein Plus bei den Schlüsselzuweisungen erwarten: 90 000 Euro mehr dürften hier fließen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert