zur Navigation springen

Verdienstmedaille : Im Einsatz gegen Rheuma und für die Menschen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Bundespräsident Joachim Gauck würdigt das Engagement von Karin Möller aus Damp mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Möller wurde für ihr jahrzehntelanges Engagement zum Thema Rheuma geehrt.

von
erstellt am 30.Sep.2013 | 18:03 Uhr

Mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland wurde gestern Karin Möller (70) aus Damp in Kiel ausgezeichnet. Staatssekretär Stefan Studt überreichte Möller die Auszeichnung, die Bundespräsident Joachim Gauck für sieben ehrenamtlich engagierte Frauen und Männer im Land beschlossen hatte. Damit werde das besondere ehrenamtliche Engagement der Bürger gewürdigt, so Studt.

Karin Möller engagiert sich seit über vier Jahrzehnten zum Thema Rheuma. Selber 1973 am entzündlichen Gelenkrheuma schwer erkrankt, stellte sie Mitte der 80er-Jahre fest, dass es zu wenig Informationen und Austausch für Rheumakranke in der Region gab. Für sie aus Damp waren Rendsburg oder Kiel die nächsten Stellen. Sie begründete die Arbeitsgruppe Eckernförde der Rheuma-Liga und leitete sie 25 Jahre lang. Aktiv war sie auch im Landesverband der Deutschen Rheuma-Liga. Seit 1986 hält sie Vorträge in den Fachabteilungen der Kliniken in Damp, um Betroffene und Angehörige über die Krankheit und die medizinische Versorgung zu informieren. Ihre Vorträge hält sie bewusst für Laien mit Fachbezug, berichtete sie. Neben dem rein fachlichen waren es aber vor allem auch die zwischenmenschlichen Dinge, die ihr und den anderen Betroffenen gut taten. „Wir haben viel gelacht“, sagte sie. Mit ihrer positiven Einstellung, die Krankheit anzunehmen und dennoch ein erfülltes Leben zu haben, sei sie für viele ein Leitbild, das wisse sie. „Es ist ein gutes Gefühl, gebraucht zu werden und zugleich so vielen anderen Mut zu geben“, sagte sie. Sie selbst fand in ihrer Familie ebenso viel Mut und Unterstützung. „Und ich habe sehr viel in den Jahren von Betroffenen zurück bekommen, das motiviert sehr stark.“ Die Auszeichnung freue sie, vor allem , dass das Thema Rheuma so wieder in die Öffentlichkeit kommt. Heutigen Erkrankten mache sie ganz viel Mut, da die Entwicklung von Medikamenten so weit fortgeschritten sei, um viele Schmerzen zu lindern und den Fortgang der Entzündung stark zu bremsen.

Höhepunkt eines jeden Jahres ist der landesweite Rheuma-Tag, wo sie in den letzten fünf Jahren, als der Tag in Damp statt fand, sehr aktiv an der Organisation beteiligt war. Inzwischen habe sie einige Aufgaben abgegeben, so auch die Leitung der Eckernförder Rheumagruppe.

Mehr Zeit hat sie jetzt, um ihren Mann Volker zu unterstützen. Dieser ist seit Jahrzehnten Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer von körperbehinderten Kindern und Jugendlichen Damp sowie seit wenigen Jahren der Schleswig-Holsteinischen Gesellschaft für Einrichtungen der Jugendpflege.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen