Im Duett mit der Natur

Initiator Ronny Schneider und Schirmherr Klaus Buß mit den Künstlern Steffi Dürkop, Anna Brunner-Mocka, Jens Dürkop und Michael Kranz (v.r.) sehen der zweiten Aktion 'Kunst am Noor' mit Spannung entgegen. Foto: peters
Initiator Ronny Schneider und Schirmherr Klaus Buß mit den Künstlern Steffi Dürkop, Anna Brunner-Mocka, Jens Dürkop und Michael Kranz (v.r.) sehen der zweiten Aktion "Kunst am Noor" mit Spannung entgegen. Foto: peters

Die Aktion Kunst am Noor findet im August statt / Ein Kunstwerk wird fest installiert

shz.de von
27. Juni 2013, 03:59 Uhr

Eckernförde | Das Ufer am Windebyer Noor wird zur Galerie: Zum zweiten Mal findet die Aktion Kunst am Noor des Initiators und Künstlers Ronny Schneider statt. Am Sonntag, 11. August, gibt es von 14 bis 18 Uhr eine Menge zu entdecken, wenn zahlreiche Künstler am Noorwanderweg zwischen Carlshöhe und der Noorfischerei ausstellen.

Unter anderem bereiten sie bunte Bäume, schwimmende Gärten und Baumgesichter vor. In der Galerie im Freien gibt es auch Mitmachaktionen wie Plein-Air-Malerei oder Arbeiten mit Lehm und Naturmaterialien. Kunstvereine, freie Künstler und die Stadt unterstützen die Aktion. Bildende Künstler und Studenten sind aufgerufen, sich zu bewerben. Der ehemalige Bürgermeister und Landesinnenminister Klaus Buß hat die Schirmherrschaft übernommen.

Die Künstler kommen mit der diesjährigen Aktion einen Schritt weiter auf dem Weg zu einem festen Kunstpfad am Windebyer Noor: Die Unterstützung der Elisabeth-Eifert-Stiftung ermöglicht die Festinstallation eines Kunstwerkes an dem Wanderweg. Dazu gibt es innerhalb der Aktion eine Ausschreibung.

Das Thema für die Kunstwerke der Ausstellung am 11. August ist frei. Der Leitgedanke soll lediglich die Symbiose von Natur und Kunst sein. Auch für die anzuwendende Technik gibt es keine Vorgabe. Ronny Schneider weist jedoch darauf hin, dass die Kunstwerke im Freien stehen und deshalb Feuchtigkeit ausgesetzt sein können.

35 Künstler haben ihre Teilnahme bereits zugesagt. Mit dabei sind auch der Verein Natur und Kultur Carlshöhe sowie der Kunst- und Kulturverein. Die Stein-Bildhauerin Guna Scheffler etwa möchte neben ihren Skulpturen auch eine Marmorplatte beisteuern, in die Besucher ein Naturmotiv als Relief meißeln können.

Während des Ausstellungstags stehen auch die Atelierhäuser Carlshöhe 44 und 60 offen. Viele der 27 Künstler öffnen dann ihre Arbeitsräume für Besucher.

> Bewerbungen sind im Internet unter www.kunst-noor.jimdo.com möglich. Einsendeschluss ist der 15. Juli.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen