zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Im Derby will keiner der Favorit sein

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Osterbyer SV und VfR Eckernförde treffen am Sonntag aufeinander, während der ESV II kriselnde Jevenstedter zu Gast am Bystedtredder hat.

Der Osterbyer SV empfängt den VfR Eckernförde zum Derby in der Fußball-Kreisliga, während der Osdorfer SV sich nach dem 0:6-Debakel beim TuS Bargstedt deutlich steigern muss, um bei dem Tabellendritten aus Rotenhof nicht wieder unterzugehen. Die seit vier Spielen sieglosen Waabser müssen gegen die SG Felde/Stampe dringend dreifach Punkten.


TuS Rotenhof – Osdorfer SV       Sbd., 15 Uhr

Nach der höchsten Saisonniederlage im Spiel gegen den TuS Bargstedt erwartet OSV-Coach Jens-Uwe Lorenzen eine deutliche Leistungssteigerung von seiner Mannschaft: „Wir müssen einfach alles verbessern. Ich weiß nicht wo ich da anfangen und aufhören soll.“ Allerdings geht Lorenzen nicht davon aus, dass so ein Auftreten zweimal hintereinander vorkommt. Den Gegner hat er noch nicht selber zu Gesicht bekommen, doch er weiß: „Wir werden es mit einem starken Team zu tun bekommen, die als Favoriten in das Spiel gehen.“ Dabei müssen die Gäste gleich auf vier wichtige Stammkräfte verzichten. Sebastian Möhl und Laurin Hübner fallen wegen einer Knochenabsplitterung voraussichtlich noch länger aus und auch Marcel Qualen und Kjell Smit können aus privaten Gründen nicht mitwirken.


SG Felde/Stampe – TSV Waabs         Sbd., 15 Uhr

Sehr viel besser sieht die Personaldecke der Waabser im Vergleich zu den vergangenen Wochen aus. Mit Kapitän Maik Schönenberg, Spielertrainer Matthias Daniel und Svend Neumann stehen gleich drei wichtige Stammkräfte wieder zur Verfügung. Besonders freut sich Daniel auch über Christian Kademann, der zur Mannschaft zurückkehrt: „Er hat letzte Saison schon öfters mal mitgewirkt und steht uns derzeit wegen seiner Semesterferien wieder zur Verfügung.“ Trotz vier siegloser Spiele lässt sich Daniel keine Krise einreden: „Man muss sich ja nur mal die Gegner angucken. Die Heimspiele haben wir gegen Schinkel und Rotenhof verloren und in den Auswärtspartien beim VfR und Bargstedt kann man auch mit einem Punkt zufrieden sein.“ Gegen Felde entscheidet für den Waabser Trainer die Tagesform. Doch auch ein großes Manko hat Daniel schnell ausmachen können: „Wir müssen dringend an unserer Chancenverwertung arbeiten. Wenn wir die Tore zum richtigen Zeitpunkt auch mal rein machen, bin ich optimistisch, dass wir gewinnen werden.“


1. FC Schinkel – TSV Borgstedt       So., 16 Uhr

Mit dem TSV Borgstedt empfängt der Spitzenreiter wieder einen Gegner aus dem Tabellenkeller. Doch was das bedeutet, ist auch für Schinkels Coach Lars Dubau, schnell klar: „Wir tun uns gegen solche Gegner meist schwerer als gegen die von oben.“ Dafür hat Dubau auch gleich eine Lösung parat. „Wir müssen es schaffen die Konzentration länger hochzuhalten. Wenn wir das nicht tun, machen wir die Gegner von unten nur stark und uns das Leben unnötig schwer.“ Ausfallen wird bei der Heimmannschaft voraussichtlich niemand und auch deswegen wünscht sich Dubau einen souveränen Sieg. „Ich will endlich mal erleben, dass meine Mannschaft über 90 Minuten dominiert. Ich bin langsam echt sprachlos warum uns das nie gelingt.“


TSV Karby – TSV Lütjenwestedt    Sbd., 16 Uhr

Als „undankbare Aufgabe“ bezeichnet der Karbyer Trainer Jens Scharnowski das Spiel gegen den Tabellenletzten aus Lütjenwestedt. Die Gefahr sieht Scharnowski in der Inkonstanz seiner Mannschaft: „Wir sind wie so ein Überraschungspaket, wo man nie weiß was da am Ende raus kommt. An einem guten Tag können wir gegen jeden Gegner mithalten und an einem schlechten Tag auch gegen den Tabellenletzten Punkte liegen lassen.“ Gleich vier Ausfälle muss die Elf aus Schwansen hinnehmen. „Dann müssen eben mal die Leute aus der zweiten Reihe ran und zeigen, was sie können. Das sind alles Spieler, die schon länger bei uns sind und von denen ich deswegen eine ansprechende Leistung erwarte.“

Osterbyer SV – VFR Eckernförde     So., 15 Uhr

Eines der spannendsten Duelle an diesem Wochenende startet in Osterby, wo der Tabellenzweite den ambitionierten VfR Eckernförde zum Derby empfängt. „Trotz der Tabellensituation sehe ich uns in der Außenseiterrolle. Für mich gehört der VfR zu einem der Aufstiegsmitfavoriten“, so Osterbys Trainer Nico Stocks. VfR-Coach Marcus Koßmann hingegen sieht die Osterbyer in der Favoritenrolle: „Aufgrund der aktuellen Form und der Tatsache, dass sie ein Heimspiel haben, sind sie für mich favorisiert.“ Also können sich die Zuschauer wohl auf ein Spiel auf Augenhöhe freuen, indem die Tagesform über Sieg und Niederlage entscheiden wird. In einem Punkt sind sich die Trainer aber einig: „Derby ja, Rivalität nein.“ Während beim VfR gleich eine Reihe wichtiger Stammkräften auszufallen drohen, kann Stocks – bis auf Willi Mogel – alle Mann aufbieten.

Eckernförder SV II – TuS Jevenstedt      So., 15 Uhr

„Trotz der kleinen Krise halte ich Jevenstedt immer noch für einen Kandidaten auf den Aufstieg“, gibt ESV-Coach Töns Dohrn die Favoritenrolle sofort ab. Trotzdem versuchen die Eckernförder den zweiten Heimsieg in Folge einzufahren und den positiven Trend fortzusetzen: „Wir müssen die Euphorie auch mit in das Spiel gegen Jevenstedt nehmen. Außerdem haben wir eine gute Stimmung in der Mannschaft und können befreit in das Spiel gehen“, so Dohrn. Auf Verstärkungen aus der ersten Mannschaft will Dohrn nicht zurückgreifen. Er sagt: „Wir haben keine Ausfälle und unser Kader ist stark genug, um auch gegen so einen Gegner mitzuhalten.“

Weitere Begegnungen: Bargstedt – OTSV II, Bor. 93 Rendsburg – Vineta Audorf (beide So., 15 Uhr)

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen