zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : HSG verspielt wichtige Punkte erneut in der Schlussphase

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Eckernförder verlieren bei der HSG Tarp-Wanderup II mit 26:27 und haben nun in den verbleibenden fünf Partien nur noch Topteams als Gegner.

Es ist wie verhext – wieder erwies sich ein Gegner der HSG Eckernförde, wie schon so häufig in dieser Spielzeit, in den letzten zehn Minuten als physisch stärker. Diesmal war es die HSG Tarp-Wanderup II, die mit 27:26 (12:13) gewann.

Fünf Spiele gegen die fünf besten Teams der Handball-Kreisoberliga Nord+Nordsee stehen noch aus und die Eckernförder befinden sich in der Tabelle acht Punkte vor einem Abstiegsplatz. Scheiden die Friedrichstädter wegen dreimaligen Nichtantretens vorzeitig aus, dann sind es nur noch sechs Punkte. „Am Zustand der Mannschaft wird sich in den letzten Spielen nichts ändern. Die Tatsache, dass nur 40 Prozent der Spieler gemeinsam trainieren, hemmt die Weiterentwicklung schon die ganze Spielzeit. Wir machen in der Endphase jedes Spiels die gleichen Fehler, wenn die Führung nicht groß genug ist, geben wir die Punkte ab“, sieht sich HSG-Trainer Gerd Fleischmann mit seinem Team am Ende doch noch gegen den Abstieg kämpfen.

Es war in der Tarper Treenehalle eine spannende Partie auf Augenhöhe. Nach dem 0:2 holte die HSG auf und ging mit einem 13:12 in die Kabinen. Nach dem Wiederanpfiff setzte der Rückraum der Platzherren mit einem überragenden Kevin Schüller immer stärkere Akzente, doch insgesamt gesehen konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. In gleichem Maße wie die schnellen und beweglichen Spieler des Gastgebers dominanter wurden, blieben die Gäste in der Schlussphase immer häufiger in der gegnerischen Abwehr hängen, sodass sie am Ende mit 26:27 mit leeren Händen den Heimweg antreten mussten.


HSG Eckernförde: F. Huth, T. Huth – Huber (1), Wohlleben (3), Levien (6), J. Krohn (5), Kroniger (3), Fleischmann (1), Glowalla (1), H. Marten (2), Reifferscheidt (1), Heldt (3).


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen