zur Navigation springen

HANDBALL-KREISOBERLIGA : HSG Eckernförde kassiert erste Heimniederlage

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Kreisoberliga Nord+Nordsee kassierte die HSG Eckernförde ihre erste Heimniederlage. Das Fleischmann-Team musste sich dem IF Stern Flensburg mit 22:29 geschlagen geben.

Eckernförde | Nach der lockeren Kreisliga-Meisterschaft haben die Handballer der HSG Eckernförde erkannt, dass die Gegner in der Kreisoberliga von einem anderen Kaliber sind. Die Mannschaft von Trainer Gerd Fleischmann kassierte mit dem 22:29 gegen IF Stern Flensburg seine erste Heimniederlage der Saison.

Die Voraussetzungen vor dem Spiel waren klar. Die Flensburger Gäste spielten mit dem gleichen Kader wie in den Aufstiegsspielen. „Trotzdem hatten wir uns Chancen ausgerechnet, da wir uns taktisch gut auf die Gäste eingestellt hatten“, sagt Fleischmann. „Mit unserer sehr offensiven 4:2-Deckung wollten wir das Spiel offen halten. Was uns über weite Strecken auch gelang.“ Unmittelbar vor dem Spiel hatten die Eckernförder noch eine kurze Trainingseinheit, bei der sie erstmals mit dem kompletten Team die Spielsysteme üben konnten. „Dass das nicht hundertprozentig funktioniert, war natürlich allen bewusst“, sagt Fleischmann.

Die Gastgeber erwischten die Flensburger zunächst auf dem falschen Fuß und konnten sich so eine 4:2-Führung (4.) erspielen. Danach hatten sich die Gäste besser auf die Eckernförder Deckung eingestellt, zudem fiel bei der HSG Nicklas Krohn verletzt aus. Nach zehn Minuten hatten die Gäste beim 5:5 den Ausgleich geschafft. Kurz vor Ende der ersten Spielhälfte konnten die Gastgeber vier Angriffe in Folge nicht mit einem Torerfolg abschließen, so dass die Flensburger mit einer 17:13-Führung in die Pause gingen.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Begegnung härter. Am Rückstand ändert sich aber nichts. Auch acht Minuten vor dem Ende lagen die Eckernförder beim 20:24 mit vier Toren hinten, ehe die Flensburger in der Schlussphase ihren Vorsprung noch auf 29:22 ausbauen konnten.

„Das hatte ich mir anders vorgestellt“, gesteht Fleischmann. „Wenn wir so viele klare Chancen nicht nutzen, können wir so ein Spiel auch nicht gewinnen. Es ist ärgerlich, wenn man das Spiel 52 Minuten lang offen gestalten kann, aber am Ende mit leeren Händen da steht, weil wir das Tor nicht treffen. Wir haben noch viel Arbeit vor uns. Leider wird es nicht einfacher, da wir nur mit der Hälfte der Spieler trainieren können, da der Rest unter der Woche nicht in Eckernförde ist.“ Das nächste Spiel ist bereits am kommenden Freitag, 20.30 Uhr, gegen das SZOWW III.

Tore für die HSG Eckernförde: Thies Wohlleben (5/2), Marius Heldt (4), Dennis Kroniger (3), Bent Jepsen (2), Christian Levin (2), Hannes Marten (2), Jonas Krohn (2), Luca Reifferscheidt (1), Stephan Fleischmann (1).

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen