Handball-Kreisliga : HSG Eckernförde ist klarer Favorit

Marius Heldt (li.) empfängt mit der HSG Eckernförde das Tabellenschlusslicht.
Marius Heldt (li.) empfängt mit der HSG Eckernförde das Tabellenschlusslicht.

shz.de von
17. Januar 2014, 06:00 Uhr

Am Sonnabend, ab 19 Uhr, steigt in der Wulfsteerthalle die Partie des 11. Spieltags in der Handball-Kreisliga Schleswig zwischen der ohne Punktverlust führenden HSG Eckernförde und dem punktlos am Tabellenende rangierenden Aufsteiger HSG Kropp-Tetenhusen II. Alles sieht dementsprechend nach einem deutlichen Sieg für das Team aus dem Ostseebad aus, das bereits das Hinspiel in imposanter Weise mit 60:32 für sich entscheiden konnte.

„Unser Ziel ist es, die Anzahl der Gegentore erheblich geringer zu halten als im Hinspiel. Da die Kropper Liga zeitgleich ein Punktspiel hat, ist diesbezüglich personell nicht mit einer Überraschung zu rechnen“, glaubt auch Eckernfördes Trainerin Ulla Machau an einen neuerlichen Erfolg. Dagegen ist Kropps Trainer Andree Groditzki nicht zu beneiden, denn die Aufstiegseuphorie konnte die Mannschaft nicht mit in die nächsthöhere Klasse nehmen. Sie verlor bisher alle zehn Spiele. Auch, wenn er mit Stefan Schröder und Co-Trainer Jan Bickert zwei erfolgreiche Torjäger in seinen Reihen hat, so wird es vermutlich nicht reichen, die Eckernförder Torfabrik zu gefährden. HSG-Trainerin Machau muss voraussichtlich auf Christian Levien und Thies Wohlleben verzichten, ihr steht dafür mit Fabian Huth, der im Hinspiel fehlte, ein glänzender Torhüter zur Verfügung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen