zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : HSG Eckernförde ist erster Tabellenführer

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

shz.de von
erstellt am 03.Sep.2014 | 06:00 Uhr

schwabstedt | Den Handballern der HSG Eckernförde ist in der Kreisoberliga Nord+Nordsee ein guter Saisonauftakt gelungen. Der Aufsteiger kehrte mit einem 33:28 (14:11)-Sieg bei SG Friedrichstadt/ Schwabstedt zurück, womit die HSG erster Tabellenführer ist.

„Ich freue mich über den Sieg, aber es gibt noch viel Luft nach oben. Insbesondere müssen wir uns im Abwehrbereich verbessern, das Zweikampfverhalten ist nicht optimal, und im Spielaufbau gibt es deutliche Defizite“, resümiert HSG-Trainer Gerd Fleischmann. Der Coach konnte doch noch auf Marius Heldt zurückgreifen, der am Kreis zahlreiche Lücken für seine Mitspieler frei sperrte. Die Eckernförder kamen von Beginn an gut ins Spiel und führten nach einer Viertelstunde mit 6:3. Nach einer Auszeit der SG lief es bei den Gästen nicht mehr rund. Hinzu kam, dass die HSG drei Siebenmeter verwarf. Dennoch kam sie zum 14:11-Pausenstand.

Nach Wiederanpfiff hatten die Friedrichstädter ihre starke Phase. Über 17:19 (40.) gelang den Platzherren zehn Minuten vor Schluss der 25:25-Ausgleich, ehe der HSG-Trainer auf eine 5:1-Deckung umstellte. Jonas Krohn neutralisierte fortan den gefährlichsten SG-Mittelspieler. Bei den Gastgebern ließen in der Schlussphase die Kräfte nach, so dass die HSG zum leistungsgerechten Sieg kam.

„Wir haben immer an uns geglaubt. Auch, als die Gastgeber zwischenzeitlich den Ausgleich erzielten, blieben wir cool und spielten in hohem Tempo weiter“, betont Fleischmann. Herausragende Leistungen boten Mittelmann Christian Levien und Luca Reifferscheidt (je 7 Tore). Sonntag geht es, ab 13.30 Uhr, zur HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve II.


HSG Eckernförde: F. Huth, T. Huth – Heldt (1), Reifferscheidt (7/3), Biais, Jebsen (3), Huber (2), Wohlleben (3/1), J. Krohn (1), J. Marten (6), Levien (7/2), Kroniger (3), Glowalla.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen