Hongkong an der Ostsee

Körperspannung , Kraft – und dabei immer lächeln – Hao Chan (18) beherrscht die Akrobatik meisterhaft, wie sie hier am Eckernförder Hafen demonstriert. Rechts jongliert Liu Wen Long eine Vase.
Körperspannung , Kraft – und dabei immer lächeln – Hao Chan (18) beherrscht die Akrobatik meisterhaft, wie sie hier am Eckernförder Hafen demonstriert. Rechts jongliert Liu Wen Long eine Vase.

Chinesischer Nationalzirkus tritt im Ostseebad auf / Eckernförder Zeitung verlost 3 x 2 Karten

Avatar_shz von
16. Februar 2018, 06:57 Uhr

Eckernförde | Der chinesische Nationalzirkus kommt nach Eckernförde: Am Mittwoch, 21. Februar, stehen die Artisten aus dem Reich der Mitte ab 20 Uhr auf der Bühne der Stadthalle und zeigen ihre aktuelle Produktion „The Grand Hongkong Hotel“. Dabei handelt es sich um eine Kammerspielfassung der legendären chinesischen Akrobatik. In der Show finden sich die Menschen in einem alten viktorianischen Grandhotel wieder, wo Zirkus auf Asien trifft – mit Schlangenmädchen, Handstandkünstlern, Vasenjongleuren, Clowns und Akrobaten.

Eine der Akrobatinnen ist die 18-jährige Hao Chan, die aus der 11-Millionen-Hafenstadt Tianjin 120 Kilometer östlich von Peking kommt. Die Handstand- und Kontorsionskünstlerin (Kunst des Verbiegens) stammt aus einer der besten Artistik-Schulen Chinas und ist eine der Hauptdarstellerinnen.

Ihr Bühnenkollege hat es mehr mit Vasen, Stühlen oder sonstigen mobilen Requisiten, die in der Hotellobby herumstehen. Liu Wen Long (28) stammt aus einer Provinz im Norden Chinas und ist ebenfalls einer der „Top-Künstler“ des Chinesischen Nationalzirkus. Wegen seiner bereits langen Akrobaten-Karriere ist dem Jongleur auf seinem Schädel bereits Hornhaut gewachsen, weil er die Gegenstände vorzugsweise mit seinem Kopf jongliert.

„Zirkus ist in China Hochkultur“, sagte der Macher hinter den Kulissen. Raoul Schoregge ist seit 17 Jahren Produzent des Chinesischen Nationalzirkus. Er gehört zu dem durch das chinesische Kulturministerium handverlesenen Ensemble, das weltweit auf Tour gehen darf. Seine Akrobaten stammen aus den besten Akrobatenschulen des Landes. Er sieht die Aufführungen nicht als Selbstzweck, sondern als „Brücke zwischen den Kulturen“. Daher sei die Inszenierung auf der Bühne auch „keine Nummern-Revue“, sondern ein Stück mit einer in diesem Fall Hotel- und Kolonialgeschichte, unterschiedlichen Charakteren und atemberaubender Akrobatik.

Zu dieser Aufführung verlost die Eckernförder Zeitung 3x2 Eintrittskarten. Wer gewinnen möchte, muss heute bis 24 Uhr unter Tel. 01378-40 77 72 anrufen und seinen Namen sowie seine Telefonnummer auf das Band sprechen. Die Gewinner werden ausgelost.

Und wer kein Glück bei der Verlosung hat, kann Eintrittskarten im Kunden-Center der Eckernförder Zeitung, Kieler Straße 55, erwerben.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen