Fußballknüller beim ESV : Holstein Kiel spielt am Bystedtredder gegen FC Malaga

Der Platz am Bystedtredder ist schon jetzt in einem sehr guten Zustand. Bis zum Testspiel zwischen Holstein Kiel und dem FC Malaga am 28. Juli (15 Uhr), wird er noch weiter gepflegt. Manfred Medler (li.), Eckernfördes Bürgermeister Jörg Sibbel (Mi.) und ESV-Präsident Jörg Meyer freuen sich sehr, dass Holstein Kiel sein letztes Spiel vor dem Saisonstart in der Stadtwerke-Arena austrägt.
1 von 2
Der Platz am Bystedtredder ist schon jetzt in einem sehr guten Zustand. Bis zum Testspiel zwischen Holstein Kiel und dem FC Malaga am 28. Juli (15 Uhr), wird er noch weiter gepflegt. Manfred Medler (li.), Eckernfördes Bürgermeister Jörg Sibbel (Mi.) und ESV-Präsident Jörg Meyer freuen sich sehr, dass Holstein Kiel sein letztes Spiel vor dem Saisonstart in der Stadtwerke-Arena austrägt.

Der sh:z-Fußballsommer holt die Kieler „Störche“ und die Spanier am 28. Juli in die Stadtwerke-Arena. Karten gibt’s am Montag ab 10 Uhr in allen sh:z Kundencentern.

23-25090191_23-54796278_1377772899.JPG von
16. Juni 2018, 06:07 Uhr

Eckernförde | Die Begeisterung kennt schon jetzt keine Grenzen mehr. Der sh:z-Fußballsommer macht Station in Eckernförde und beschert dem Ostseebad ein hochinteressantes Testspiel. Zweitligist Holstein Kiel wird im letzten Härtetest vor dem Saisonstart am 28. Juli um 15 Uhr am Bystedtredder in der Stadtwerke-Arena auf den spanischen Klub FC Malaga treffen. „Schon einen Tag, nachdem die Ankündigung in der Zeitung stand, hatte ich geschätzt 100 Nachfragen nach Karten. Wir sind sehr stolz darauf, dass dieses Spiel auf der schönen Anlage des Eckernförder SV stattfinden wird“, sagt ESV-Vorsitzende Jörg Meyer.

Keine Frage, Holstein Kiel ist auch nach dem verpassten Aufstieg in die 1. Bundesliga nach den beiden Niederlagen in der Relegation gegen den VfL Wolfsburg noch in aller Munde und auch in den Herzen der Schleswig-Holsteiner. Nicht einmal 30 Kilometer liegen zwischen dem Ostseebad und der Landeshauptstadt. Sehr viele Eckernförder und auch Fußballinteressierte aus den umliegenden Dörfern und Gemeinden drücken den „Störchen“ die Daumen. „Das Spiel ist eine tolle Sache für die Einwohner von Eckernförde, aber auch für die vielen Touristen, die dann hier sein werden“, sagt Eckernfördes Bürgermeister Jörg Sibbel.

Organisatorisch ist ein Spiel dieser Größenordnung für den Eckernförder SV als Ausrichter kein Neuland. Der FC St. Pauli, VfL Wolfsburg, Hansa Rostock und auch der Hamburger SV gaben ihre Visitenkarte bereits am Bystedtredder ab. Die meisten Zuschauer waren mit etwa 4500 gegen den großen HSV vor Ort. Ganz so viele dürften es vielleicht beim Spiel am 28. Juli nicht werden, aber die Voraussetzungen wären dafür gegeben. Manfred Medler hat als langjähriger 1. Vorsitzender und Technischer Leiter schon viele große Spiele auf dem ESV-Platz organisiert. Deshalb holte Jörg Meyer ihn auch dieses Mal mit ins Boot. „Von Mannis Erfahrung werden wir profitieren. Er weiß einfach, was zu tun ist“, sagt Meyer. Und die Planung hat auch schon begonnen. Ein Ortstermin mit der Polizei ist bereits ausgemacht. Die Wahrscheinlichkeit größerer sicherheitstechnischer Auflagen dürfte aber wohl eher gering sein, da Fans aus Malaga nicht erwartet werden. Der Absteiger aus der Primera Division bereitet sich in einem Trainingslager in Deutschland auf die neue Spielzeit vor und wird vor dem Rückflug das Testspiel ebenfalls als Härtetest nutzen. „Wir planen, eine Zusatztribüne hinter dem Tor zum B-Platz aufzustellen“, erklärt Jürgen Muhl, Organisator und Sportchef im sh:z. Der Vorteil: Hinter dem Tor befindet sich der alte Tennisplatz. Auf dessen Asphaltboden sollte sich die bis zu 500 Sitzplätze fassende Tribüne problemlos errichten lassen. Ebenfalls hat Medler vorgeschlagen, wie schon gegen den HSV im Jahr 2002, auf der rechten Naturtribüne Stehtraversen aufstellen zu lassen, sodass die vielen erwarteten Zuschauer auch in der dritten, vierten oder fünften Reihe leicht erhöht stehen und alles gut sehen können. Für die Verköstigung ist der ESV verantwortlich und wird neben dem Verkauf auf der Terrasse am Klubheim und der Grillhütte noch mindestens drei weitere mobile Getränkewagen um den Platz verteilt aufstellen.

Ein wenig kritisch könnte die Parkplatzsituation rund um den Sportplatz werden. Aber immerhin 400 Autos werden über die Zuwegung der Sonderburger Straße auf dem B-Platz abgestellt werden können. Über weitere Alternativen denken die Verantwortlichen nach.

Der Ticket-Vorverkauf startet am Montag, 18. Juni, um 10 Uhr. Die Karten können in allen sh:z-Kundencentern erworben werden und online unter shz.de/Tickets.

Die Preise: Sitzplatz: 25 Euro; Stehplatz: 15 Euro; Stehplatz (bis 16 Jahre): 8 Euro. Alle Preise zzgl. 1,50 Euro Vorverkaufsgebühr. Vorbestellungen sind nicht möglich.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen