Ho ho ho: Es weihnachtet auf dem Kirchplatz

Seit über zehn Jahren bietet Annemarie Panterott (80) ihre selbstgemachten Marmeladen, Gelees und Plätzchen an. „Weihnachtsgelee und Gänseschmalz sind die Renner in jedem Jahr“, sagt die Goosefelderin.
Foto:
1 von 4
Seit über zehn Jahren bietet Annemarie Panterott (80) ihre selbstgemachten Marmeladen, Gelees und Plätzchen an. „Weihnachtsgelee und Gänseschmalz sind die Renner in jedem Jahr“, sagt die Goosefelderin.

Weihnachtsmarkt seit gestern geöffnet / Bis 3. Januar Weihnachtsleckereien, Kunsthandwerk und Büchermarkt

shz.de von
28. November 2015, 00:32 Uhr

Wer gestern die Kieler Straße entlang gegangen ist, der konnte sich der weihnachtlichen Atmosphäre mit süßen Düften, den Klängen von „Jingle Bells“ und festlicher Beleuchtung nicht entziehen. Seit gestern hat der Weihnachtsmarkt auf dem Kirchplatz vor der St.-Nicolai-Kirche geöffnet. Mit insgesamt 15 Ständen will die Eckernförder Touristik, Besucher auf die Feiertag einstimmen – etwas weniger als in den Vorjahren.

Neben weihnachtlichem Kunsthandwerk, selbstgemachten Marmeladen oder Gestricktem sind in diesem Jahr auch wieder der Büchermarkt vom Rotary Club und der Erbsensuppen-Verkauf vom Lions Club dabei. Vielfach nachgefragt, war der Lions-Stand gestern gegen 15 Uhr bereits wegen Ausverkaufs geschlossen. Auf dem Büchermarkt nebenan stöberten Sigrid Meske und Karin Kapke aus Schleswig zwischen dem gespendeten Lesestoff. „Ein Bücherstand auf dem Weihnachtsmarkt kannten wir vorher noch nicht.“ Natürlich sind auch wieder die Imbiss- und Glühweinstände dabei.

Einen Stand weiter verkauft Annemarie Panterott aus Goosefeld ihre Marmeladen, Gelees, Plätzchen und Liköre. „Alles selbstgemacht“, sagt die 80-Jährige. Bis Donnerstagabend hat sie noch für den ersten Verkaufstag auf dem Weihnachtsmarkt gebacken. Die Marmeladen und Gelees kocht sie das ganze Jahr über. „Immer nach Saison – Rhabarber und Erdbeere schon im Mai.“ Seit über zehn Jahren kommt sie mit ihrem Stand nach Eckernförde.

Zum ersten Mal mit einem Mutzen-Stand dabei ist Frank Parge aus Neumünster. Zwar gehören das Kinderkarussell und der Zuckerwarenstand von dem Schausteller-Unternehmen H.-U. Meyer schon seit den Anfängen des Eckernförder Weihnachtsmarktes fest zum Angebot dazu, „doch Mutzen gab es bisher noch nicht“, so Ulrike Dallmann von der Touristik. Sie hofft, dass der Weihnachtsmarkt – trotz reduzierter Größe – ein Erfolg wird. Im vergangenen Jahr habe es fast drei Wochen lang geregnet. „Wollen wir hoffen, dass es dieses Jahr besser wird.“

Der Weihnachtsmarkt hat noch bis zum 3. Januar 2016 geöffnet.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen