zur Navigation springen

HANDBALL-KREISOBERLIGA : Hinspielpleite als Warnung

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer empfängt Tabellenführer MTV Dänischenhagen den Vorletzten PSV Kiel, gegen den das Hinspiel verloren wurde. Der Gettorfer TV erwartet die HSG Mi/Mo.

shz.de von
erstellt am 21.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Auf Revanche für die unerwartete 26:30 (15:15)-Hinspielniederlage sinnt der MTV Dänischenhagen als Tabellenführer der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer gegen den Vorletzten Polizei SV Kiel. Der Gettorfer TV will mit einem Heimsieg über die HSG Mielkendorf/Molfsee endlich den nötigen Abstand zu den Abstiegsplätzen herstellen, um beruhigter in die letzten Spiele zu gehen.

MTV Dänischenhagen – PSV Kiel    Sbd., 18.50 Uhr

„Wir müssen die beiden Rückraumschützen des Polizei SV in den Griff bekommen. Die haben uns im Hinspiel und auch schon anderen Vereinen – wie am vergangenen Wochenende dem Gettorfer TV – schon Probleme bereitet“, sagt MTV-Trainer Per Bartz, der sich mit seinem Team viel vorgenommen hat. Der Tabellenführer, der anders als im Hinspiel alle Spieler dabei hat, will sich seinen Spitzenplatz nicht streitig machen lassen. Der MTV muss also konzentriert an die Aufgabe herangehen, um nicht, wie im Hinspiel, eine überraschende Pleite zu erleiden.


Gettorfer TV – HSG Mi/Mo    So., 16.15 Uhr

Der Gettorfer TV wollte schon am vergangenen Wochenende die nötigen Punkte einfahren. Das misslang beim Polizei SV. Gegen die HSG Mielkendorf/Molfsee soll nun unbedingt ein Heimsieg geholt werden. Einfach wird es nicht, auch wenn der Gettorfer TV das Hinspiel mit 28:24 (18:8) für sich entschied. „Wir müssen so wie in der ersten Halbzeit im Hinspiel agieren“, sagt GTV-Spieler Steffen Augspach, der noch weiß, dass es in den ersten 30 Minuten im Hinspiel gut lief. Dagegen entglitt dem GTV das Spiel. Das sollte diesmal nicht passieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen