zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

21. Oktober 2017 | 20:25 Uhr

Afrikahilfe : Hilfe für Waisen in Afrika

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Hüttenerin Pia Veit-Tornier und Andrea Wilhelm aus Fellhorst unterstützen das Projekt „Light in Africa“. Drei Wochen lang halfen sie ehrenamtlich in den Waisenhäusern in Tansania

von
erstellt am 01.Okt.2013 | 06:50 Uhr

Das Engagement von Mama Lynn Elliot hat die beiden Frauen fasziniert. Die Hüttenerin Pia Veit-Tornier und Andrea Wilhelm aus Fellhorst besuchten das Kinderprojekt Light in Africa in Moshi am Fuße des Kilimandscharo in Tansania und packten in dem Kinderhaus tatkräftig mit an.

Die Gründerin Mama Lynn Elliot kam 1999 nach Tansania und traf auf viele Kinder, die keine Eltern mehr und auch keine Chance auf eine Zukunft hatten. Sie baute ein Kinderhaus auf, aber durch die hohe Zahl Bedürftiger, sind daraus inzwischen acht Einrichtungen geworden, in denen mehr als 200 Kinder untergebracht und versorgt werden, „die jüngsten sind sieben Monate alte Zwillinge“, berichtet Wilhelm. Mehrere Kinder hätten Behinderungen, weshalb sie von ihren Familien vernachlässigt und sogar weggesperrt wurden. „Bei Light in Africa finden sie alle einen Platz“, sagt Wilhelm. Die Häuser sind ihr Zuhause, dort werden sie versorgt, erfahren Liebe und Zuwendung und finden so ihren Platz.

Nicht immer sei die Wasserversorgung gewährleistet, immer wieder musste das Wasser von einem zentralen Hahn in Eimern herbeigeschleppt werden – egal welche Temperaturen herrschten. Auch die Stromversorgung sei häufig unterbrochen gewesen.

„Wir haben überall geholfen und mitangepackt, wo gerade eine Hand gebraucht wurde“, berichtet Andrea Wilhelm – beim Herumtragen der Kleinen, bei der Maisernte und beim Wechseln von Verbänden. Oftmals haben die beiden Frauen aber auch einfach nur mit den Kindern gespielt und gemalt. „Sehr berührend waren immer wieder die freundlichen und strahlenden Gesichter der Kinder“, blickt die Fellhorsterin zurück.

Besonders in Erinnerung geblieben ist den beiden freiwilligen Helferinnen der Aufbau einer mobilen Gesundheitsstation. An einem Tag seien rund 120 Personen in einer absolut abgelegenen Gegend der Massai versorgt worden. Dafür mussten ein Arzt, ein Pfleger, Medikamente und ein Fahrzeug organisiert werden. Den dabei behandelten Menschen wäre sonst keine medizinische Versorgung möglich gewesen. Beeindruckend seien die Geduld und die Dankbarkeit der Patienten gewesen.

In einer abgelegenen und sehr armen Region desLandes haben über 200 Kinder pro Tag eine warme Mahlzeit, bestehend aus Maisbrei mit Bohnen und einem Stück Obst, erhalten. „Für viele dieser Kinder ist es die einzige Mahlzeit am Tag überhaupt“, sagt Wilhelm. Leider musste eine Zeit lang diese Versorgung eingestellt werden, da das Geld hierfür fehlte.

„Die Zeit in Tansania hat uns tief bewegt“, sagten Andrea Wilhelm und Pia Veit-Tornier nach ihrer Rückkehr. Ihr Wunsch ist es, dieses Projekt und speziell die 200 dort versorgten Kinder weiter zu unterstützen. Weitere Informationen dazu stehen unter www.lightinafrica.org oder auf der deutschen Internetseite www.lightinafrica-deutschland.de. Gerne gibt Andrea Wilhelm unter Tel. 04354/464 auch Auskunft über die Situation vor Ort.

 


>Spendenkonto: Die Bankverbindung von Light in Africa, Deutschland e.V., Pax-Bank Köln, BLZ 37060193, KontoNr. 23613018.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen