zur Navigation springen

Unterstützung : Hilfe für Tsunami-Opfer – noch immer erforderlich

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Aktion Hilfe für Hikkaduwa hat eine weitere Etappe geschafft und ein Kinderheim mit Möbeln ausstatten können. Jetzt steht ähnliches für ein Altenheim an, dessen Bewohner ebenfalls dringend eine neue Einrichtung benötigen.

von
erstellt am 16.Okt.2013 | 06:57 Uhr

Die Flutkatastrophe von Weihnachten 2004 haben viele Menschen als historisches Ereignis verbucht und abgehakt. Doch die Menschen, denen das Wasser damals alles genommen hat, kämpfen noch immer damit, den Alltag wieder zu dem zu machen, der er vor dem Unglück war. Angila Gallage setzt sich seit achteinhalb Jahren unermüdlich dafür ein, dass sie dabei Hilfe erhalten. Vieles hat sie mit Geld, das sie im Wohld und der Umgebung gesammelt hat, selbst in ihre Heimat Sri Lanka gebracht und so dafür gesorgt, dass es bei denen ankommt, für die es gedacht war. Wie zuletzt die Bewohner eines Waisenhauses in Hikkaduwa.

Baulich hatte Angila Gallage mit den in Altenholz und der Region gesammelten Spenden schon einige Verbesserung in der Einrichtung erreichen können – jetzt stand die Einrichtung mit Möbeln an. Betten inklusive Matratzen fanden ihren Weg in die Unterkunft, Tische, Stühle und Wäscheschränke folgten. Doch damit ist es noch immer nicht getan. „Als nächstes Projekt planen wir die Neubeschaffung von Möbeln für ein Altersheim“, kündigt Angila Gallage an. Im April 2012 konnten sie und ihr Mann Erich Funck sich persönlich einen Eindruck von den Zuständen dort machen. „Nicht nur die räumliche Unterbringungssituation, sondern auch die Ausstattung für die dort lebenden älteren Menschen ist äußerst prekär“, schildern die Altenholzer die Situation. Betten, Matratzen, Stühle, Nachttische, Esstische, große Küchentische, Schränke für die Küche, Kühlschrank, Gaskocher, Handtücher, Bettwäsche sowie Wäscheschränke stehen auf der Liste der zu kaufenden Dinge, die die Lebensumstände wie auch die Gesundheit der insgesamt 22 männlichen Senioren erheblich verbessern werden, ist Angila Gallage überzeugt.

In einem weiteren Schritt wären für die Kinder in einem Kinderheim Bekleidung, Bettwäsche und Handtücher zu beschaffen, zählt die Altenholzerin auf. „Aber auch dafür benötigen wir natürlich weitere Spendengelder“, macht sie deutlich. Wer einen Betrag dazu beisteuern möchte, überweise seine Spende auf das Konto der Gemeinde Altenholz mit der Nummer 21 22 687 bei der Förde Sparkasse, BLZ 210 501 70. Stichwort: Spenden für Flutopfer Hikkaduwa. Auch die Einnahmen aus dem Verkauf der von Angila Gallage geschriebenen Bücher „Unsere Kinder, die wir lieben“ und „Der fliegende Elefant“ sind für in Folge des Tsunamis Not leidende Menschen in Hikkaduwa bestimmt. Die Bücher sind erhältlich im Teeladen Atempause in der Holtenauer Straße 320, in der Buchhandlung Weiland am Westring und in der St.-Nikolaus-Gemeinde an der Rathausstraße (alle in Kiel) sowie bei Zeitschriften und Bücher Petersen in Stift und der Buchhandlung im Wohld in Klausdorf.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen