Handball : HG O-K-T: Thomas Blasczyk weg, Vagn Hansen als neuer Trainer schon da

Jens Stolley (li., 2. Vorsitzender) und Jann Wichmann (re., 1. Vorsitzender der HG) stellten den Spielerinnen der 3. Liga ihren neuen Trainer Vagn Hansen vor.
1 von 2
Jens Stolley (li., 2. Vorsitzender) und Jann Wichmann (re., 1. Vorsitzender der HG) stellten den Spielerinnen der 3. Liga ihren neuen Trainer Vagn Hansen vor.

Nach nur einer Woche im Amt hat der Trainer Blasczyk bei den Drittliga-Handballerinnen der neuen HG OKT bereits hingeworfen. Sein Nachfolger steht bereits parat.

shz.de von
26. Mai 2015, 06:00 Uhr

Owschlag | Das Projekt ist noch nicht einmal so richtig angelaufen und schon zeigen sich die ersten Risse: Nur eine Woche nachdem Thomas Blasczyk seine Arbeit als Handball-Trainer der 1. Frauen der neuen HG O-K-T aufgenommen hat, hat der Coach sein Amt beim Drittligisten bereits wieder nieder gelegt. „Ich bin davon ausgegangen, dass hier etwas Großes aufgebaut wird, doch es hat sich gezeigt, dass meine Ansprüche und die des Vereins auseinander klaffen. Ich hatte meinen Fokus ganz klar auf die 2. Liga ausgerichtet. Das war so nicht zu realisieren und deshalb habe ich die Konsequenzen gezogen“, sagt Blasczyk auf Nachfrage. Zu den genauen Umständen seiner nur eine Woche währenden Tätigkeit wollte sich der 51-Jährige nicht weiter äußern. „Das überlasse ich dem Verein.“ Jann Wichmann, 1. Vorsitzender der HG O-K-T, bestätigt zwar den Rücktritt Blasczyks, wollte aber auch nicht mehr sagen. „Das ist nicht meine Baustelle.“

Auf der Suche nach einem Nachfolger ist die HG bereits fündig geworden. Der Däne Vagn Hansen trainierte in der vergangenen Saison noch die weibliche Jugend C der SG Oeversee/Jarplund-Weding in der SH-Liga. Der Mannschaft wurde der neue Coach bereits zu Wochenbeginn vorgestellt.

Jens Stolley erreichte die Bitte um Vertragsauflösung von Thomas Blascyk im Himmelfahrtsurlaub. In einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung heißt es: „Die HG hat einen soliden Haushalt aufgestellt, der auch dadurch zustande kommen konnte, dass keine der Spielerinnen neben einer Fahrtkostenerstattung ein Handgeld erhält. Um auch in den nächsten Jahren mit der HG leistungsbezogenen Frauenhandball spielen zu können, werden keine Ausnahmen gemacht. Die Vorstandsmitglieder der HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen arbeiten ebenfalls alle ehrenamtlich und unentgeltlich.“

Am Pfingstwochenende verabschiedeten sich die Spielerinnen Lena Schulz und Sabrina Maier aus dem Spielerkader. Stolley: „Wir freuen uns dagegen sehr, dass Tine Machau und Jana Behrendsen der HG treu bleiben.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen