zur Navigation springen

3. Handball-Liga : HG hält Anschluss an die Spitze

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Mannschaft von Trainer Vagn Hansen besiegt Rostock auswärts deutlich mit 32:23 und ist Tabellenvierter.

Rostock | Die HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen (OKT) zeigte sich von der knappen Niederlage im Landesderby der 3. Handball-Liga Nord der Frauen gegen den SV Henstedt-Ulzburg gut erholt und setzte sich beim Rostocker HC deutlich mit 32:23 (18:11) durch. Die Schleswig-Holsteinerinnen halten durch diesen Erfolg als Tabellenvierter Anschluss an die beiden noch ungeschlagenen Teams des SV Henstedt-Ulzburg und HSG Hannover-Badenstedt.

Die Gastgeber aus Rostock konnten lediglich in den ersten 15 Minuten die Partie ausgeglichen gestalten, holten sich sogar nach dem 3:5-Rückstand beim 6:5 (12.) noch einmal die Führung zurück. Dann aber machte die HG OKT ernst und setzte sich innerhalb von fünf Minuten auf 12:7 ab. „Ich habe sehr viel durchgewechselt, um das Tempo hochzuhalten“, erklärt HG OKT-Trainer Vagn Hansen, dass sich diese Maßnahme auszahlte. Seine Mannschaft konnte noch zulegen und ein deutliches 18:11 mit in die Pause nehmen.

Nach dem Seitenwechsel bewies die HG, dass sie den Gastgeberinnen an diesem Tag in allen Belangen überlegen und vor allem schnellfüßiger war. „Wir konnten so oftmals die Angriffsversuche unterbinden und kamen durch Gegenstöße zu einfachen Toren“, lobt Trainer Hansen, der zudem eine tadellose Leistung seiner Torhüterin Sophie Fasold sah, die eine Reihe schwerer Bälle parierte und immer wieder ihre Vorderleute erfolgreich auf die Reise schickte.

Die HG war aber nicht nur in der Deckung konzentrierter. Auch vorne lief es recht rund, auch wenn trotz Zug zum gegnerischen Tor – zum Erstaunen von Trainer Hansen – mehrfach Zeitspiel abgepfiffen wurde. „Rostock hatte im zweiten Spielabschnitt nicht viel dagegenzusetzen. Lediglich in der Phase, als wir einige Zeitstrafen nacheinander erhielten, kam Rostock ein wenig auf“, erklärt Hansen, der den Sieg aber zu keinem Zeitpunkt mehr in Gefahr sah. Nach dem 21:15 (37.) startete die HG OKT noch einmal konzentriert durch, baute die Führung auf 28:19 (52.) aus und hatte keine Probleme die Partie mit 32:23 nach Hause zu schaukeln.

 

HG OKT: Lobstaedt, Fasold – Seidel (11/3), Küppers, K. Rohwer (5), Linke (1), Peters (7/1), H. Rohwer, Lübker (1), Steffek (3), Sievert (2/1), Janeckova (2), Machau.
SR: Noack/Tornow (Wildau/Zeuthen).

Zuschauer: 177.

Zeitstrafen: 10:12 Minuten.

Siebenmeter: 2/2 : 6/5.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen