Spende : Herzversagen – jede Minute zählt

Schauen sich den Defibrillator an (v. l.): Gerhard Muhl (Vorsitzender TSV Rieseby), Inken Kock (Itzehoer Versicherung) und RSH Moderator Carsten Kock.
Schauen sich den Defibrillator an (v. l.): Gerhard Muhl (Vorsitzender TSV Rieseby), Inken Kock (Itzehoer Versicherung) und RSH Moderator Carsten Kock.

Die Itzehoer Versicherung spendet der Gemeinde Rieseby einen Defibrillator. Der RSH Moderator Carsten Kock sendet den Beitrag über die Übergabe am Sonntag.

shz.de von
17. Juli 2015, 04:47 Uhr

Dank der gemeinnützigen Spenden-Aktion der Itzehoer Versicherungen „Mit starkem Herzen für die Region“ erhielt der TSV Rieseby jetzt ein Gerät, das Leben retten kann – einen Defibrillator, der auch von Laien bei akutem Herzversagen effektiv eingesetzt werden kann. Inke Kock, Vertrauensperson der Itzehoer Versicherung, Zweigstelle Rieseby, hatte die Initiative ergriffen und für die Gemeinde geworben. Mit Erfolg – am Mittwochnachmittag überreichte RSH Chefkorrespondent Carsten Kock das Wiederbelebungsgerät an den TSV-Vorsitzenden Gerhard Muhl.

Der „Defi“ ist klein, handlich und gibt verbale, klare, deutliche Ansagen für die Handhabung. Das Gerät ist zudem praktisch, weil es mobil zu verschiedenen Veranstaltungen mitgenommen werden kann. Für Rieseby kein unerheblicher Faktor, erklärt der stellvertretende Bürgermeister Hartmut Schmidt: „Wir haben viele Veranstaltungen, gerade auch für Senioren. Wenn ein Rettungswagen gebraucht und angefordert wird, dauert es zehn Minuten, bis er hier vor Ort ist. Ist die Rettungsleitstelle nicht sofort erreichbar, gilt auch eine längere Wartezeit. Wir wissen alle, dass oft die Minuten zählen. Es nützt aber nichts, solch ein Gerät nur zu besitzen, sondern Aufklärung für den Einsatz ist wichtig“ , so Schmidt. In der Gesprächsrunde mit RSH Moderator Kock wird deutlich, dass bei den mutmaßlichen Nutzern des Defibrillators, wie Vorstand und Sportler des TSV oder Mitglieder der Feuerwehr sowie des DRK, die Angst, das Gerät falsch zu handhaben, groß ist. Auf diesen Moment ist Inke Kock von der Itzehoer Versicherung vorbereitet: „Gerade da wollen wir ansetzen, der erste Einweisungskursus für alle interessierte Bürger wird am 1. September um 19 Uhr in der Sporthalle stattfinden. Jeder ist eingeladen. Wir wollen die Angsthürde vor dem Einsatz nehmen“, so Inke Kock. Im Ernstfall müsse nicht erst eine Anweisung gelesen werden, da das Gerät die einzelnen Handlungsschritte vorgebe. Dankbar für die Spende ist auch Waltraut Folge, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins: „ Es gibt uns ein großes Stück Sicherheit, gerade auch weil das Gerät an verschiedenen Orten einsetzbar ist.“ Der Radiosender RSH, namentlich Carsten Kock, begleitet die beispielhafte Aktion: „ Man sagt, pro verlorener Minute sinkt die Überlebenschance um zehn Prozent.“ In elf Gemeinden der Kreise Schleswig-Flensburg, Rendsburg-Eckernförde und Nordfriesland spendet die Itzehoer Versicherung einen Defibrillator. Das Interview mit den Beteiligten sendet RSH am Sonntag, 19.Juli, von11 bis 12 Uhr Uhr auf der Frequenz 101,4.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen