Herbstmarkt : Herbstzeit auf Gut Hohenhain

Voller Vorfreude blicken Yves Morel (v.l.), Susanne Voge und Beate Keil mit Esel Bella dem Herbstmarkt entgegen.
Voller Vorfreude blicken Yves Morel (v.l.), Susanne Voge und Beate Keil mit Esel Bella dem Herbstmarkt entgegen.

Bereits zum 14. Mal laden Yves Morel und Familie von Langendorff zum Herbstmarkt nach Schwedeneck ein

shz.de von
05. Oktober 2018, 10:47 Uhr

Das Gut Hohenhain von Burkhard und Renate von Langendorff verwandelt sich am Sonnabend, 13. Oktober, und Sonntag, 14. Oktober, erneut in einen bunten Herbstmarkt. Auf dem weitläufigen Gelände gibt es an beiden Veranstaltungstagen von 11 bis 18 Uhr an rund 90 Ständen allerhand Selbstgemachtes zu entdecken.

„Die Atmosphäre ist wirklich einzigartig“, sagt Veranstaltungskauffrau Beate Keil, die gemeinsam mit Yves Morel von der Morel Veranstaltungs Unternehmergesellschaft den Markt mit ländlichem Charme organisiert. „Auf anderen Gutshöfen mieten wir nur die Räumlichkeiten – hier sind die Gutsherren jedoch auch vor Ort mit dabei“, verrät Beate Keil. Besonderer Beliebtheit erfreue sich auch das Tortenbuffet, das die Familie von Langendorff im Café anbietet. „Angefangen hat alles vor 14 Jahren mit acht Ständen“, erinnert sich Geschäftsführer Yves Morel, der bereits seit 1997 Veranstaltungen wie den Herbstmarkt plant und durchführt. Bei der ersten Anfrage sei Landwirt Burkhard von Langendorff etwas skeptisch gewesen. „Dann war er aber auf einem ähnlichen Markt und war sofort begeistert“, so Yves Morel.

Obwohl es im letzten Jahr fast den ganzen Sonnabend über geregnet hatte, kamen rund 6000 Besucher nach Schwedeneck, um nach kleinen und großen Kostbarkeiten zu stöbern oder am Schwenkgrill miteinander ins Gespräch zu kommen. Auch in diesem Jahr erwartet die Gäste ein vielfältiges Angebot. Neben Schmuck, Antiquitäten, Seife und handgefertigtem Kinderspielzeug aus Südamerika gibt es auch Bilder aus geschmolzenem Glas, die die Hamburger Künstlerin Christin Robers an ihrem Stand anbietet. Wer einem geliebten Möbelstück ein neues Aussehen verleihen möchte, kann in der Scheune an den Stand von Susanne Vöge kommen. Die Hussenschneiderin aus Revensdorf ist bereits zum zweiten Mal auf dem Herbstmarkt und zeigt, wie passgenau Papierschnitte an Möbeln erstellt werden können. „Oftmals haben die Leute Angst davor, den teuren Stoff zu verschneiden“, weiß sie aus Erfahrung. In diesem Jahr können auch eigene Sessel mitgebracht werden. „Ich erstelle kostenlos einen Papierschnitt. Dieser Service kostet sonst 95 Euro“, verrät die Hussenschneiderin. Die Möbel können auf dem Sonnenblumenfeld direkt gegenüber der Hofeinfahrt abgegeben werden. „Dorthin werden sie im Anschluss auch wieder zurückgebracht“, verspricht die Ausstellerin. Für musikalische Unterhaltung sorgt an beiden Tagen „Turmpeter“ Peter Mertel aus Schleswig, der mit seinem Handzuginstrument über den Markt wandert und Geschichten auf Plattdeutsch erzählt. Unterstützung dabei bekommt er am Sonnabend um 18 Uhr von Autor Matthias Stührwoldt, der Geschichten über das Leben auf dem Land erzählen wird. Für das leibliche Wohl wird mit Crêpes, veganen und vegetarischen Suppen, Flammkuchen, Torten und Grillgut gesorgt. Am Foodtruck von „Kunstgenuss“ gibt es außerdem neue Schnitzel-Interpretationen. „Natürlich wird es auch das Urstrom-Bier geben“ kündigt Beate Keil an. Auch für die jungen Gäste ist mit einem abwechslungsreichen Programm gesorgt. Neben dem Tannenlabyrinth gibt es auch einen Stand des Geotaniums, an dem Gold gewaschen werden kann. Auch die hofeigenen Tiere wie die Hühner und Esel Bella können gestreichelt werden. Während der zweitägigen Veranstaltung wird die Eckernförder Straße zwischen Surendorf und Dänisch–Nienhof zur Einbahnstraße. Wer von Dänisch-Niendorf nach Surendorf möchte, wird über Sprenge umgeleitet. Die Besucher werden gebeten, auf der rechten Straßenseite zu parken. Die Parkplätze sind kostenlos. Erneut werden Hubschrauberflüge angeboten. Pro Person kostet ein Flug 38 Euro. Wer sich bereits eine Karte sichern möchte, kann sie unter www.more-l.de bestellen. Die Karte beinhaltet auch bereits den Eintrittspreis von vier Euro für den Herbstmarkt. Kinder unter zwölf Jahren zahlen keinen Eintritt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen