zur Navigation springen

Klinikstandort Damp : Helios investiert Millionen in die Ostseeklinik Damp

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Informationen aus erster Hand erhielten 31 Bürgermeister aus der Region über die Entwicklung am Helios-Standort Damp.

Damp | Am Standort Damp des Helios Konzerns läuft es rund. Sowohl Ostseeklinik, Rehaklinik und Tourismus melden Positives. Wie erfolgreich sich das Unternehmen am Standort entwickelte und was geplant wird, das stellten Geschäftsführer und Ärztliche Direktoren der Kliniken und des Ostsee Resort Damp den Bürgermeistern der Herkunftsgemeinden der rund 1100 Mitarbeiter des Standorts bei einem Treffen im Congress Center Damp vor.


Millionen-Investition in die Ostseeklinik


31 Bürgermeister aus der Region waren der Einladung gefolgt. Und sie staunten nicht schlecht, als Christian Kreische, Geschäftsführer der Ostseeklinik von Investitionen im niedrigen zweistelligen Millionenbereich berichtete. Geplant ist ab April die Sanierung der drei Flügel der Klinik. Dazu werden die Ver- und Entsorgungseinrichtungen in dem 40 Jahre alten Gebäude saniert, die Möbel in den Patientenzimmern ersetzt und auch die Bäder vergrößert, berichtete Kreische. Je Flügel wird mit rund einem Jahr Bauzeit gerechnet, so dass Ende 2018 das Vorhaben abgeschlossen sein soll.

Parallel dazu werden die bisher zwei orthopädischen Abteilungen nach dem Abschied von Chefarzt Rheumaorthopädie, Dr. Hans-Werner Seide im Sommer 2016, zusammengelegt. Dr. Otto-Heinrich Kloppenburg, Ärztlicher Direktor der Ostseeklinik, wird neu von Dr. Wolfgang Klauser, Chefarzt Orthopädie und Sportmedizin, ein international anerkannter Spezialist für Knie- und Hüftendoprothesen, Wechseloperationen und septische Wechsel unterstützt. Zu dem wird Dr. Aldemar Andres Hegewald Anfang April als Chefarzt der Abteilung Neurochirurgie das Team verstärken.

Dass die Behandlungen in der Klinik von sehr hoher Qualität sind, das bestätigten nicht nur Platzierungen der Ostseeklinik ganz weit vorne in der Focus-Klinikenvergleichsliste, sondern auch unabhängige Untersuchungen der Krankenkassen, berichtete Kloppenburg. Bei der Patientenbefragung gab es für die Klinik sagenhafte 99 Prozent Weiterempfehlung, so Kloppenburg. Die Auslastung der Klinik mit 250 Betten liegt hoch bei 90 Prozent. Ständig weiter optimieren will die Klinik ihre schon sehr hohen Hygienestandards.

In der Rehaklinik Damp mit 790 Betten wird es eine Verjüngung des Ärzteteams und eine neue Abteilung geben. So kündigte Prof. Dr. Matthias Köhler, Ärztlicher Direktor des Hauses, die Einrichtung einer Nephrologischen Abteilung an. Neu an der Klinik sind Dr. Martin Peller, Chefarzt der Neurologie, Dr. Anja Spies, Chefärztin der Orthopädie II und Prof. Harald Schöckl-mann, Oberarzt der neuen Abteilung Nephrologie. In Köhlers Haus liegt die Auslastung bei rund 86 Prozent, über Weihnachten und Silvester wolle eben kaum einer zur Reha. Und auch hier bewerteten unabhängige Institutionen die Qualität als überdurchschnittlich gut. In nur zehn Prozent aller Einrichtung in Deutschland sei sie besser, so die Ergebnisse. „Die Qualität wollen wir halten und ausbauen“, sagte Köhler.


250  000 Übernachtungen in 2015 in Damp


Von fast 250  000 Übernachtungen in 2015 berichtete Andrea Hardt, Kurdirektorin und Mitgeschäftsführerin des Ostsee Restort Damp. Sie erinnerte an den Start der neuen Marketingstrategie Dampland (wir berichteten) sowie an die Modernisierung von Hotelzimmern. Derzeit wird der Hafenumgang saniert, er soll im April fertig sein. Für das Schiff Albatros am Strand wird noch eine Nutzung gesucht. Bedarf hat das Resort nach großen Ferienhäusern festgestellt, da die Nachfrage, speziell aus Dänemark, sehr groß sei. „Hier sind wir aber erst in einer Planungsphase“, sagte Hardt.

Für die Bürgermeister Horst Böttcher (Damp), Christian Schlömer (Brodersby) und Lothar Schalldach als Stellvertreter für Waabs, waren das alles sehr gute Nachrichten. Schlömer sagte, er sei stolz, dass der Helios-Standort Damp in seinem Kreistagswahlkreis liege, und dass Helios ein Glücksgriff für den Standort sei. Böttcher war erfreut, dass das Unternehmen innerhalb von zwei Jahren über zehn Millionen Euro investieren wolle, was letztlich bedeute, dass der Standort Erträge erwirtschaftet. Schaldach gestand ein, dass er nach der Helios-Übernahme sehr skeptisch war, er aber „nun Mut fasst und Damp auf dem richtigen Weg ist.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Feb.2016 | 06:36 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen