Eckernförde : Heimatvertriebene Pillauer rufen zur Freundschaft zwischen den Völkern auf

Arne_Peters-8499.jpg von 13. September 2020, 14:07 Uhr

shz+ Logo
Die Mitglieder der Heimatgemeinschaft Pillau erinnerten an das Kriegsende vor 75 Jahren. Fotos: ape
Die Mitglieder der Heimatgemeinschaft Pillau erinnerten an das Kriegsende vor 75 Jahren. Fotos: ape

Heimatgemeinschaft der Seestadt Pillau hat einen Kranz am Denkmal des Großen Kurfürsten mit Friedensbotschaft niedergelegt.

Eckernförde | Die Ostseestadt Pillau – heute Baltijsk – gehörte einst zum Deutschen Reich und wurde am Ende des Zweiten Weltkriegs von der Sowjetunion erobert. Viele Menschen sind damals von Ostpreußen in den Westen geflüchtet, wo sie eine neue Heimat gefunden haben. Bis heute denken die Überlebenden an ihre Kindheit zurück, sind geprägt von den Kriegs- und Fluchte...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen