zur Navigation springen

Haushaltskonsolidierung: Noer will Grundsteuern anheben

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Seit über zehn Jahren wurden die Steuerhebesätze in der Gemeinde Noer nicht mehr erhöht. Im Zuge der Haushaltskonsolidierung sind sie jetzt in Fokus des Finanzausschusses gerückt. „Wir werden uns auf der vierten Sitzung intensiv mit dem Haushalt 2015 beschäftigen müssen“, informierte die Ausschussvorsitzende Gesine Rades (CDU) auf der Sitzung am Montag ihre Mitglieder und deutete gleichzeitig eine Erhöhung der Steuerhebesätze an. Die Höhe ist noch völlig offen. Die Fraktionen haben jetzt bis zur Novembersitzung Zeit, sich Gedanken zu machen. Stets vor dem Hintergrund der Frage, was „das für den einzelnen bedeutet“, sagte Rades.

Zurzeit betragen Grundsteuer A und B 260 Prozentpunkte, die Gewerbesteuer liegt bei 310 Prozentpunkte. Im Vergleich dazu die drei anderen amtsangehörigen Gemeinden: In Schwedeneck beträgt der Hebesatz 370 Prozentpunkte, in Dänischenhagen und Strande 360 Prozentpunkte.

Der Nivellierungssatz (zurzeit 295 Prozentpunkte) wird 2015 auf 311 Punkte angehoben. Für Noer bedeute das, dass die Gemeinde aufgrund dieser Zahl in Sachen Amts- und Kreisumlage veranlagt werde, erklärte Rades – also mehr bezahlen müsse als sie selbst einnehme. „Denn die Grundsteuer ist die einzige Steuer, die komplett in der Gemeinde bleibt“, so die Vorsitzende.

Der vorliegende Entwurf für den Anbau des Feuerwehrgerätehauses in Höhe von 415 000 Euro wurde abgelehnt. Aufgrund der neuen Förderrichtlinien der Aktiv Region Hügelland am Ostseestrand für 2015 bis 2020 (wir berichteten) erwartet der Finanzausschuss weniger Fördergelder. Ohne diese sei aber die Summe von über 400 000 Euro nicht aufzubringen. Im Bauausschuss soll nun erneut über den Anbau beraten werden.

An überplanmäßigen Ausgaben stimmte der Ausschuss der Ausgabe von 200 Euro für die Fahrbücherei zu. Der Kostenanteil je 850 Einwohner erhöht sich für dieses Jahr von 1,86 Euro auf 1,95 Euro. Ein Nachtragshaushalt für 2014 ist nicht erforderlich.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2014 | 12:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert