zur Navigation springen

Alternativer Unterricht : Haselmaus und Buckelwal auf dem Stundenplan

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Schüler der künftigen Sprottenschule erleben wegen des Umzugs alternatives Unterrichtsprogramm

von
erstellt am 19.Jul.2017 | 06:31 Uhr

Eckernförde | Der Umzugsstress an der Gorch-Fock- und Grund- und Gemeinschaftsschule Süd hat begonnen. Seit Montag räumt die Gorch-Fock-Schule ihr Schulgebäude im Schulzentrum Süd und zieht in ihr neues Domizil am Wulfsteert. Dort entsteht gemeinsam mit den Grundschülern der Grund- und Gemeinschaftsschule die neue zentrale Grundschule für den Süden der Stadt, die Sprottenschule (siehe auch Bericht auf Seite 7). Die beiden Lehrerkollegien machen in dieser Woche aus der Not eine Tugend und haben den Unterricht ins Stadtgebiet verlagert. Raus in die Natur, an den Goossee, ans Noor, an den Strand, oder, wie gestern, rein in die Stadthalle. Und auch dort erwartete die Schüler Natur pur: Haselmäuse und Buckelwale. Das Internationale Naturfilmfestival Green Screen unterstützt die dem besonderen Anlass geschuldeten außerschulischen Aktivitäten der künftigen Sprottenschule einmalig und kostenfrei und hat den Grundschülern gestern Vormittag die beiden Erfolgsfilme von Joachim Hinz und Daniel Opitz gezeigt. Beide Naturfilmer waren anwesend und wurden im Anschluss von den Kindern mit Fragen gelöchert.

340 Grundschüler der künftigen Sprottenschule strömten gestern in die Stadthalle. Nach dem neuen Green-Screen-Trailer und der kurzen Begrüßung und Einstimmung durch den jungen Moderator Jon-Vincent Dreves (20) ging es los, das abenteuerliche Leben der Haselmaus. Joachim Hinz (64) aus Aukrug bei Neumünster hat den selten gewordenen Nagern aus der Familie der Siebenschläfer ein Jahr lang nachgestellt und sie bei der Nahrungssuche, der Geburt und Aufzucht der Jungen oder der Flucht vor Wiesel, Waldkauz oder Wildschwein gezeigt. Hinz sind beeindruckende Bilder gelungen, die nur der bekommt, der weiß, wo genau Haselmäuse leben, wie sie „ticken“ und der bereit ist, dafür auch nachts unterwegs zu sein, denn die Tiere sind nachtaktiv. Der Film über die Haselmaus ist im Übrigen preisgekrönt: 2015 gewann Joachim Hinz beim Green-Screen-Festival den sh:z-Publikumspreis. Auch bei den jungen Zuschauern gestern kam der lehrreiche und spannende Film über das kleinste Säugetier in Schleswig-Holstein sehr gut an. Applaus, sogar „Bravo“- und „Zugabe“-Rufe hallten durch die Stadthalle. Und die anschließende Fragerunde war für die Pädagogen ohnehin eine besondere Freude.

Auch für die Schüler und Lehrer war der gestrige Ausflug ein ganz besonderes Ereignis. Die Schüler der 3c der Gorch-Fock-Schule nutzten die Zeit zwischen den Filmen für ein gesundes Frühstück. „Sehr spannend“, fand Carla (9) den Haselmaus-Film. „Gut erzählt und toll gemacht“, lobte ihre Mitschülerin mit gleichem Vornamen den Film. Außerdem findet sie es „toll, dass es Green Screen in Eckernförde gibt“. Line (9) gefiel besonders die Aufnahme der Haselmaus-Babys im Kobel. Und Mia (9) fand interessant, wie viele Feinde die Haselmaus hat. Lehrerin Nina Piwonski gefiel besonders, dass die heimische Tierwelt in so beeindruckender Weise gezeigt wird.

Die Einbeziehung außerschulischer Lernorte in die Erlebniswelt der Kinder hat für ihre Kollegin Sandra Petersen nur Vorteile. Dadurch lernten die Schüler ihre Umgebung kennen, sei es beim Müllsammeln am Strand, Wanderungen durch die Goosseewiesen, oder an der Altenhofer Steilküste. Das aufgrund des Umzugs entwickelte Projekt habe soviel Potenzial, dass man es auch in den nächsten Jahren in der Woche vor den Ferien anbieten könnte.

Auf die Lehrer der Sprottenschule kommt nun in der unterrichtsfreien Zeit ein erhöhter Arbeitseinsatz zu. Sie müssen ihre Räume komplett neu einrichten, gestalten und das Unterrichtsmaterial für den Schulstart am 4. September bereithalten. In den folgenden Monaten beginnen dann die erforderlichen Um- und Neubauten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen