zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Hartmann verhindert Waabser Debakel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Eckernförder SV II vergibt gegen Waabs nur deshalb einen Kantersieg, da Michael Hartmann im Tor reihenweise Superparaden zeigte. Im Spitzenspiel in Osterby fallen acht Tore.

shz.de von
erstellt am 14.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Die Ligaspitze konnte am 25. Spieltag der Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde geschlossen punkten. Der 1. FC Schinkel bleibt dem TuS Rotenhof nach dem 3:1-Heimsieg über den VfR Eckernförde weiter auf den Fersen. Die ESV-Reserve betrieb gegen den TSV Waabs zwar Chancenwucher, kam aber dennoch zu einem klaren 3:0-Sieg. Im torreichen Spitzenspiel trennten sich der Osterbyer SV und der TSV Vineta Audorf mit 4:4.

TuS Rotenhof – Osterrönf. TSV II    3:0 (2:0)

Der Tabellenführer ließ dem OTSV II kaum eine Chance auch nur annähernd gefährlich zu werden. „Unser Keeper musste die ganze Partie nicht einen Ball halten“, weiß TuS-Coach Thomas Gosch. Ein Doppelschlag innerhalb einer Minute gab den Rotenhofern weiter Sicherheit. „Das war fast wie beim Handball. OTSV stand im eigenen Strafraum und wir haben nur auf deren Tor gespielt“, bilanziert Gosch.

Tore: 1:0 Dennis Bienwald (22.), 2:0 Alexander Ermeling (23.), 3:0 Robin Grell (82.).
Gelb-Rote Karte: Markus Schröder (38., wdh. Foulspiel, OTSV II).


SG Felde/Stampe – Osdorfer SV      2:0 (0:0)

Trotz Überlegenheit blieb die SG lange ohne eigenen Treffer. Viel Ballbesitz und gute Ansätze brachten aber kaum Chancen ein. Noch weniger nach vorne ging bei den Gästen, sodass sich ein unansehnliches Spiel entwickelte. „Das war Kreisliga auf unterstem Niveau“, stellt SG-Trainer Oliver Bock ehrlich fest. Den Unterschied an diesem Tage machte-SG-Stürmer Florian Garling aus, der mit seinen beiden Toren einen späten Heimerfolg einbrachte. „Der Sieg war verdient, auch wenn wir kein gutes Spiel gemacht haben“, sagt Bock.

Tore: 1:0, 2:0 Garling (75., 85.).


1. FC Schinkel – VfR Eckernförde   3:1 (1:1)

Ohne seinen Trainer musste die Heimmannschaft an diesem Spieltag auskommen, kam aber trotzdem gut in die Partie und ging früh in Führung. Nach dem überraschenden Ausgleich verlor der FC aber komplett den Faden. „Gerade zu Beginn der zweiten Halbzeit war der VfR klar die bessere Mannschaft. Da hatten wir Glück, dass sie nicht in Führung gehen“, erklärt Schinkels Co-Trainer Adam Glusk. Zwei späte Tore brachten aber doch noch einen glücklichen Sieg für die Heim-Elf ein. „Es hätten beide Mannschaften gewinnen können. Ein Unentschieden wäre wohl das gerechtere Ergebnis gewesen“, gibt Glusk zu.

Tore: 1:0 Michael Kaiser (22.), 1:1 Jannik Heitmann (40., FE), 2:1 Baris Bayazit (85.), 3:1 Fidan Imeri (90.).


TSV Karby – TuS Jevenstedt     0:3 (0:1)

Die Karbyer konnten das Spiel lange offen gestalten und rutschen am Ende doch immer weiter in den Abstiegsstrudel. Auch nach der Führung von Mirko Mrosek zeigt Karby weiterhin eine engaierte Leistung. Doch kurz vor dem Ende brachten Tore von Mrosek und Timo Klug die Entscheidung. „Karby hat es uns schwer gemacht und hinten sehr diszipliniert gespielt. Aber der Druck ist bei uns langsam weg und wir bekommen das Selbstvertrauen wieder“, so TuS-Trainer Michael Rohwedder.

Tore: 1:0, 2:0 Mrosek (34., 80.), 3:0 Klug (89.)


Eckernförder SV II – TSV Waabs        3:0 (2:0)

Der Favoritenschreck aus Waabs wurde seiner Rolle an diesem Tage nicht gerecht und konnte sich bei seinem Torwart Michael Hartmann bedanken, dass sie nicht ein Debakel erleben. „Hartmann hat uns heute zur Verzweiflung gebracht“, so ESV II-Coach Töns Dohrn. „Ohne ihn wäre es hier wohl viel höher ausgefallen.“ Davon ließ sich der Gastgeber allerdings nicht unterkriegen und spielte die ganze Partie auf ein Tor. Gerade in der ersten Halbzeit scheiterte der ESV immer wieder am Routinier im Waabser Gehäuse. „Wichtig war, dass wir Pommerening und Jürgensen ausschalten konnten. So kam von Waabs nichts Gefährliches nach vorne“, so Dohrn.

Tore: 1:0 Torsten Sienknecht (16., FE), 2:0 Dimitri Milov (41.), 3:0 Jenrik Christensen (90.).

Bes. Vork.: Petersen scheitert mit Foulelfmeter an Hartmann (15., ESV)



Osterbyer SV – TSV Vineta Audorf  4:4 (2:1)

Beide Teams gingen abwartend in die Partie und versuchten keine Fehler zu machen. Trotzdem konnten die Osterbyer früh mit 2:0 in Führung gehen. „Das war von beiden Seiten mit angezogener Handbremse gespielt“, meint Osterbys Liga-Obmann Wolfgang Fleck. Ganz anders traten die beiden Mannschaften in der zweiten Hälfte auf und so entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit vielen Chancen auf beiden Seiten. „Das war für die Zuschauer sehr ansehnlich. Beide hätten da den Sieg verdient gehabt. Alles in allem geht das Unentschieden aber in Ordnung“, so Fleck.

Tore: 1:0 Lasse Retza (16.), 2:0 Henrik Petersen (21.), 2:1 Daniel Rölke (28.), 3:1 Jens Ehlers (53., ET), 3:2, 3:3 Tim Kluck (55., 63.), 3:4 Ayendi Perez (67.), 4:4 Retza (68., FE).


TuS Bargstedt – TSV Borgstedt    5:3 (3:2)

„Da haben wir gepennt“, sagt TuS-Trainer Frank Wolter mit Blick auf die ersten 15 Minuten. Die Gäste nutzten dies Konsequent und legten ein 2:0 vor. Danach wurde der Favorit allerdings besser und glich noch vor der Halbzeit aus. Am Ende gewann die Heimelf noch souverän. „Gerade nach dem Wiederanpfiff hat sich gezeigt, dass wir einfach die bessere Mannschaft haben“, so Wolter, der bei seiner Elf aber die Leichtigkeit der Hinserie vermisst.

Tore: 0:1 Bastian Kaminski (3.), 0:2 Benjamin Seebauer (6.), 1:2 Matthis Döring (32.), 2:2 Jan Streubichen (41.), 2:3 Luca Schwark (43.), 3:3 Markus Butenschön (56.), 4:3 Markus Wieben (58.), 5:3 Thiess Michaelis (77., FE).


Borussia 93 Rendsburg – TSV Lütjenwestedt   2:3 (2:2)

Vier Tore in den ersten 18 Minuten hatten wohl nur die wenigsten Zuschauer erwartet. Doch die torreiche Anfangsphase nahm ein schnelles Ende und es entwickelte sich eine Partie, die von vielen vergebenen Möglichkeiten geprägt war. „Die Spieler waren zu blind Tore zu machen. Bei konsequenter Chancenverwertung, wäre die Partie wohl 6:6 ausgegangen“, findet Borussias Liga-Obmann Kai Nacken-Hoffmann deutliche Worte. Gerade in der Schlussphase hatten die Gäste mehr von der Partie und drückten auf die Führung, die Lukas Holling zur Freude des TSV auch erzielte. „Der Sieg geht in Ordnung. Lütjenwestedt hat in der zweiten Hälfte einfach mehr für das Spiel getan“, bilanziert Nacken-Hoffmann. „Wir bleiben weiter im Abstiegskampf und müssen endlich wieder Fußball zu spielen.“

Tore: 1:0 Patrick Nielsen (1.), 1:1 Till Lakatsch-Rosenberg (3.), 1:2 Max Hadenfeld (6.), 2:2 Dennis Matthiessen (18.), 2:3 Holling (90.).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen