zur Navigation springen

Rücktritt : Habys Wehrführer Fiß tritt zurück

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der 47-jährige Lutz Fiß steht der Habyer Wehr nicht mehr länger als Wehrführer zur Verfügung. l

Lutz Fiß ist nicht mehr Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Haby. Auf der Hauptversammlung in Lehmsiek teilte der 47-Jährige am Ende der Tagesordnung offiziell mit, dass er für den Posten nicht weiter zur Verfügung stehe. Sein Rücktritt hätte interne Gründe, die er auch unserer Zeitung auf Nachfrage nicht weiter ausführen wollte. Vor drei Jahren war Lutz Fiß als Nachfolger von Claus-Dieter Sieh an die Spitze der Wehr gewählt worden. Fiß ist seit seinem 16. Lebensjahr Mitglied der Habyer Wehr, der auch weiter als Feuerwehrmann angehören werde, versicherte er. Seit 1990 ist er im Vorstand tätig, davon neun Jahre als stellvertretender Wehrführer. 1992 machte er sein Hobby zum Beruf: Er arbeitet als Berufsfeuerwehrmann bei der Bundeswehr.

So ganz überraschend kam der Rücktritt Fiß’ für die Brandschützer allerdings nicht. „Ich hatte vor Weihnachten die Bürgermeisterin und den Vorstand über meinen Entschluss informiert“, sagte er der Eckernförder Zeitung. Kurz darauf erfuhr dann auch Amtswehrführer Peter Thoms von seiner Entscheidung. Doch den Kopf in den Sand stecken wollen die Habyer jetzt nicht. Wie Uwe Schmidt, der bis zu einer Neuwahl kommissarisch das Amt des Wehrführers übernimmt, der EZ mitteilte, soll schon Anfang Februar die Einladung für die außerordentliche Mitgliederversammlung verschickt werden. Gespräche mit potenziellen Kandidaten hätte es bereits gegeben, aber spruchreif sei noch nichts, so Schmidt. Fest stehe aber, dass er als Wehrführer nicht in Frage komme. „Mit meinen 58 Jahren gehöre ich bald der Ehrenabteilung an“ sagte er, zudem sei er beruflich zu stark eingebunden. Schmidt bedauert den Rücktritt von Lutz Fiß. „Feuerwehr ist sein Leben“, sagte er, daher sei ihm die Entscheidung mit Sicherheit auch schwer gefallen. Schmidt erinnerte auch an die Feuerwehr-Minis, die Gruppe von Drei- bis Achtjährigen, die in Haby vom Ehepaar Fiß gegründet wurde.

Uwe Schmidt hofft, dass sich auch die Gemeinde als Träger der Feuerwehr stark mache bei der Nachfolgersuche. Bürgermeisterin Gesche Clasen sicherte bei dieser wichtigen Personalie Unterstützung zu, schließlich stehe die Zukunft der Habyer Feuerwehr auf dem Spiel.

Bevor Lutz Fiß seinen Rücktritt bekannt gab, führt er durch die Versammlung, nahm Ehrungen und Beförderungen vor und zog Bilanz. 26 Aktive zählen derzeit zur Wehr, außerdem zwölf Ehrenmitglieder und elf Jugendliche, die bei der Jugendfeuerwehr Am Wittensee ausgebildet werden. Neues Mitglied ist hier Sven Pöhls, Roland Regling wechselte jetzt zu den Aktiven. An 19 Einsätze erinnerte Fiß, davon neun Brände und zehn technische Hilfeleistungen. „Da war deutlich über unserem Jahresdurchschnitt“, betonte Fiß. Die hohe Zahl der Einsätze sei vor allem auf Sturm „Christian“ und die Serie an Strohballenbränden, unter anderem in Hohenlieth und Lagenburg, zurückzuführen.

Für langjährige Mitgliedschaft wurden Peter Rathje (zehn Jahre), Markus Strunk (20), Rüdiger Regling (30) und Hans Reimer (50) geehrt. Zum Feuerwehrmann befördert wurde Henning Pöhls und Brandmeister ist jetzt Uwe Schmidt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Jan.2014 | 14:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen