zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

22. Oktober 2017 | 23:31 Uhr

Gymnasium als Mitmachschule

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Tag der offenen Tür in der Jungmannschule / Abschiedsfilm als Endlosschleife und Begrüßungstour des neuen Schulleiters durch alle Klassen

von
erstellt am 03.Feb.2016 | 06:17 Uhr

Er war gerade den zweiten Tag in Eckernförde, da konnte sich der neue Leiter der Jungmannschule, Sebastian Klingenberg, vor Aktivitäten kaum retten: Gestern präsentierten die Schüler nämlich bei einem Tag der offenen Tür die Ergebnisse ihrer Projekttage und aus ihrem Unterricht. Ihm sei von vornherein eine „freundliche Offenheit“ entgegengeschlagen, sagt Klingenberg. Die Jungmannschule sei sehr locker. Das habe er auch festgestellt, als er an seinem ersten Tag durch die Klassenräume gegangen ist und sich überall vorgestellt hat. „Es war ein nettes Hallo, einige haben sogar geklatscht.“

Als er das sagte, zeigte er auf eine große Leinwand in der Eingangshalle, auf der in Endlosschleife ein Film gezeigt wurde, der für die Verabschiedung seiner Vorgängerin angefertigt wurde. Sieben Minuten lang – komplett ohne Schnitt – geht der Kameramann durch das Schulgebäude, in dem alle Klassen in Gruppen auf ihn warten und sich von Jutta Johannsen verabschieden – entweder, indem sie mit Konfetti werfen, auf den Tischen tanzen oder Masken mit dem Konterfei der frischgebackenen Pensionärin hochhalten. „Alle sind bereit mitzumachen“, so Klingenberg. „Das ist nicht selbstverständlich.“

Genauso war es auch beim Tag der offenen Tür. Alle Klassen präsentierten, was sie erarbeitet hatten. Die 6a führte ein englisches Rollenspiel vor, das zeigte, wie Schule früher, heute und in Zukunft ist. Die Theater AG machte die Besucher mit einem Auszug aus ihrem selbst geschriebenen und inszenierten Stück „Das hässliche Lisilein“ neugierig, während die 7b das Quizduell vom Smartphone wieder zurück auf das gute alte Blatt Papier brachte: Wie lang werden die Muskelfasern eines Hundes? Wie heißt der größte See Afrikas? Wer teilnahm, bekam im Anschluss eine Note. Ob Preisvergleiche bei den Supermärkten der 9d oder die Erläuterung verschiedener Pendel durch das Nawi-Profil Physik – es war viel los in dem Gebäude, in dem Sebastian Klingenberg lange ausharrte. Doch Feierabend hatte er noch nicht. Er wollte am Abend noch zwei verschiedene Suppen kochen, um heute sein neues Kollegium zu verköstigen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen