zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

18. Dezember 2017 | 04:25 Uhr

GWU: Derzeit keine Neubaupläne im Domstag 4

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

von
erstellt am 20.Dez.2013 | 00:31 Uhr

Die Vergangenheit holt das Gemeinnützige Wohnungsunternehmen (GWU) ein: Ein Großteil seiner Wohngebäude stammt noch aus der Vorkriegszeit. Trotz laufender Sanierung und Modernisierung stellt sich beim GWU immer dann die Frage nach einer weiteren Sanierung, Nutzung oder einem Abriss, wenn größere Gebäudeschäden auftreten. Nach einer Kosten-Nutzen-Analyse wird dann der Daumen gehoben oder gesenkt. Und er musste zuletzt aufgrund entsprechender Untersuchungen und Erkenntnisse mehrfach gesenkt werden, wie zum Beispiel beim Abriss der Mehrfamilienhäuser in der Schleswiger und der Rendsburger Straße. Eine Sanierung sei dort weder sinnvoll noch wirtschaftlich, erklärte GWU-Geschäftsführer Stephan Seliger.

Im Domstag 4 steht ein weiterer Abriss eines seit dem Sommer leerstehenden Gebäudes bevor, wenn auch nicht unmittelbar. Eines mit zwei Wohnungen im Erd- und Obergeschoss aus dem Jahr 1936. Laut GWU- Masterplan von Februar 2011 wird für dieses Haus „Minimal-Instandhaltung“ und „Rückbau“ empfohlen. Bei der Begehung des „Verdachtsgebiets J“, zu dem auch der untere Teil des Domstags gehört, hatte sich der Bauausschuss am 18. November auch mit dieser Immobilie befasst. Auskunft damals: Dem Bauamt lagen keine näheren Erkenntnisse vor, und GWU-Geschäftsführer Seliger hatte auf EZ-Anfrage erklärt, dass das leerstehende Gebäude abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden solle, konkrete Pläne dafür gebe es jedoch nicht.

Daraufhin meldete sich die frühere Mieterin Kerstin Fischer-Scheur. Sie hat ihre 90-Quadratmeter-Wohnung im Erdgeschoss nach einem dreijährigen Rechtsstreit mit dem GWU und einem Vergleich kurz vor der Hauptverhandlung verlassen und lebt mittlerweile in der Nähe Eckernfördes. Fischer-Scheur hat in ihren Unterlagen aus dem Jahr 2012 Entwürfe und Grundrisse für einen Neubau im Domstag 4 gefunden. Demnach gab es seinerzeit einen Entwurf eines Berliner Architekturbüros für ein Mehrfamilienhauses mit Erd-, Ober- und Staffelgeschoss, 423 Quadratmetern Wohnfläche, vier Drei-Zimmer-Wohnungen und einer 4,5-Zimmer-Wohnung.

Diese Pläne seien „völlig veraltet“, erklärte GWU-Geschäftsführer Stephan Seliger auf EZ-Anfrage. Er bestätigte seine Auskunft vom 20. November, wonach es derzeit keine konkreten Bauabsichten und -pläne für den Domstag 4 gebe. Andere, größere Projekte hätten Vorrang, daran werde sich auch 2014 nichts ändern. In der Schleswiger Straße soll das dritte, inzwischen leer stehende Mehrfamilienhaus Ecke Holweg bis Ende Januar abgerissen werden. Die Neubaupläne, die ein Eckernförder Architekturbüro entwickelt, würden dann dem Planungs- und Gestaltungsbeirat zur Stellungnahme vorgelegt, sagte Seliger.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen