zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

21. November 2017 | 18:15 Uhr

Gutes Händchen und Kanzlerinnenbesuch

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

von
erstellt am 04.Mai.2017 | 06:09 Uhr

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen, hüpfend von Ast zu Ast. Dieser alte Lehrerspruch über den mäßigen Lernfortschritt ihrer Schüler trifft auch auf auf den schleichenden Entwicklungsprozess bei der Nooröffnung zu. Schritt für Schritt und mit großen zeitlichen Lücken dazwischen wird das Areal zwischen Schulweg, Reeperbahn und Noorstraße für die Neugestaltung freigeräumt. Es ist nicht immer leicht zu vermitteln, dass eigentlich permanent an diesem Großprojekt gearbeitet wird – in den städtischen Gremien, in der Stadtverwaltung und beim Sanierungsträger BIG Städtebau. Spürbar wird dies nur, wenn Gebäude fallen, Erde bewegt wird oder neue Gebäude entstehen. In drei Wochen fallen die nächsten Gebäude an der Ecke Schulweg / Reeperbahn. Das dürfte kaum jemanden betrüben, selbst die achtsame Bürgerinitiative „Bauen in Eckernförde“ dürfte keine Tränen vergießen. Schmucklose Funktionsbauten, denen hoffentlich ansehnlichere Wohn- und Geschäftsgebäude folgen.

Denn nur dann ergibt der ganze Aufwand um die Nooröffnung überhaupt Sinn. Den Planern ist ein gutes Händchen zu wünschen. Möge es ihnen gelingen, trotz der Vorgaben – ausschließlich Mietwohnungsbau, 25 Prozent sozialer Wohnungsbau –, die Nooröffnung zwischen Binnenhafen und Noor zu einem attraktiven neuen Stadtviertel mit hoher Aufenthaltsqualität zu machen, das die Innenstadt belebt.

Belebt, sehr belebt ging es auch gestern Nachmittag rund um den Hafen zu – Bundeskanzlerin Merkel auf Wahlkampftour. Zumindest zum Abschluss des Wahlkampfes hat sich die CDU-Bundesprominenz in Eckernförde sehen lassen, die SPD war da zuvor mit Martin Schulz, Manuela Schwesig und Katharina Barley aktiver. Schwer zu sagen, ob und wenn ja, wie sich das in Prozenten auswirkt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen