zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

23. Oktober 2017 | 06:58 Uhr

Gründerwoche : Gut beraten zur eigenen Firma

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Im Rahmen der bundesweiten „Gründerwoche“ finden über 1400 Workshops, Seminare und Wettbewerbe rund um das Thema „Unternehmerische Selbstständigkeit“ statt. Auch die Wirtschaftsförderung (WfG) Rendsburg-Eckernförde, die mit dem Gründerzentrum Hohenwestedt (GZH) und dem Technik- und Ökologiezentrum Eckernförde (TÖZ) zwei Gründerzentren betreibt, hat für die Aktionswoche vom 16. bis 22. November ein umfangreiches Informationsangebot zusammengestellt. An allen Standorten werden Vorträge für Existenzgründer angeboten.

„Existenzgründungen sind wichtig für die Wirtschaft“, machte WfG-Geschäftsführer Pascal Ledune bei der Vorstellung des Programms deutlich. Durch neue Unternehmen werde ein Wettbewerb geschaffen, der für Innovationen sorge. Zudem schafften Existenzgründer Arbeitsplätze, weil viele der anfänglichen Ein-Mann-Betriebe Einstellungen vornehmen würden. In konjunkturellen Schwächephasen steige die Zahl der Unternehmensgründungen tendenziell an, in Phasen des Aufschwungs sinke sie, erklärte Ledune. In den letzten zehn Jahren sei laut Statistik ein Rückgang von mehr als 30 Prozent zu verzeichnen gewesen. Ein Grund hierfür sei die geringere Zahl an Gründungen aus der Arbeitslosigkeit aufgrund der anhaltend guten Wirtschaftslage.

„Aber die Qualität der Existenzgründungen ist besser“, stellte Petra Bühring vom GZH fest. „Die Gründer kümmern sich intensiv um ihr Vorhaben.“ Rainer Fichter (TÖZ) wies darauf hin, dass die Beratung durch die Gründerzentren immer umfassender geworden ist. In Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer sowie der Investitionsbank Schleswig-Holstein gebe es für Existenzgründer ein regelrechtes „Rundum-sorglos-Paket“.

Die Gründerwoche wurde Anfang 2010 vom Bundeswirtschaftsministerium ins Leben gerufen, um die Gründungskultur zu stärken, neue Impulse für die Gründungsdynamik zu geben und vor allem junge Menschen für das Unternehmertum zu begeistern.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen