zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

22. August 2017 | 04:29 Uhr

Sprottentage : Gumm-Prix-Teilnehmer gesucht

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Ein Höhepunkt der Sprottentage (8. bis 10. Juli) ist das Gumm-Prix-Rennen im Hafen. Spaß, Humor und Muskelkraft sind gefragt.

Eckernförde | Arnd Rüskamp hat eine Vision: „Eines Tages müssen so viele Boote im Wasser sein, dass man über das Wasser laufen kann.“ Der 55-Jährige ist einer der beiden Autoren der Küstenkrimis „Tod am Strand“ und „Die Schlei-Diva“ und Organisator des Wettbewerbs Gumm Prix. Zum vierten Mal veranstalten Rüskamp und Hendrik Neubauer, Mitautor und Mitorganisator, gemeinsam mit der Eckernförde Touristik und Marketing GmbH (ETMG) während der Sprottentage den Wettbewerb Gumm Prix im Hafen. Was einst nur in der Fantasie der Autoren im Krimi vorkam, soll auch in diesem Jahr wieder mit Leben gefüllt werden.

Vom 8. bis 10. Juli steht das Ostseebad wieder ganz im Zeichen der Sprottentage. In diesem Jahr soll die Sprotte wieder in den Mittelpunkt, vor allem in der Innenstadt, gerückt werden. Zusätzliche Veranstaltungen und Dekorationen hinsichtlich eines Wiedererkennungseffekts sind geplant (wir berichteten). Ein Höhepunkt der Sprottentage ist der famila Gumm Prix, der am Sonntag, 10. Juli, stattfindet. Abenteuer, gute Laune und Aktion – der Wettbewerb verspricht jede Menge Spaß und verlangt den Teilnehmern alles ab. Ziel ist es, kostümiert in einem Gummiboot, das ebenfalls frei nach Fantasie dekoriert werden darf, eine rund 350 Meter lange Strecke von der Sichelmole bis zur Holzbrücke paddelnd, schiebend oder ziehend zurückzulegen. „Auf alle Fälle ist Muskelkraft gefragt“, erklärt Ulrike Dallmann von der ETMG. Wie die Erfinder des Rennens wünscht auch sie sich eine gute Beteiligung, vor allem der Eckernförder. „Wir sind doch alle Wasserratten“, so Dallmann.

Rüskamp, Neubauer und Dallmann hoffen auf eine stärkere Beteiligung hiesiger Teams. Vereine und Verbände könnten auf diese Weise auch eine verstärkte und lustige Mitgliederwerbung betreiben, wenn sie ein Team (maximal acht Personen) für ein Gummiboot stellten. „Zusätzlich würden wir den Vereinen und Verbänden Platz für einen Stand zwecks Informationen über sich zur Verfügung stellen“, so Dallmann. Wer kein eigenes Boot besitzt, kann auf eines von zehn von famila gesponserten Gummibooten zurückgreifen. „Es wäre toll, wenn wir mehr Eckernförder Teams hätten“, so alle drei Veranstalter. Im vergangenen Jahr nahmen 15 Mannschaften am Gumm-Prix-Rennen teil. Die DLRG ist zur Sicherheit der Teilnehmer die gesamte Zeit im Wasser. Mitmachen kann jeder. Das Mindestalter beträgt zwölf Jahre.

Das Gummiboot-Rennen sei keine Erfindung von ihnen, so Hendrik Neubauer (55), das gebe es weltweit. Auf Facebook hat er 20 bis 30 verschiedene Videoclips zusammengestellt, die unterschiedliche Wettbewerbe zeigen und Lust auf den Eckernförder Gumm Prix machen sollen. Gesucht wird noch ein Sponsor für Badekappen der Teilnehmer. Um die Eckernförder schon einmal auf die Veranstaltung einzustimmen, gibt es am 27. Mai den „Gumm Prix Warm up“ im Utgard. Die „Hans Dylan Band“ mit Henrik Neubauer präsentiert die Pop- und Poesie -Revue „Liederlich Kriminell“. Lust auf mehr soll auch die Premierenlesung des dritten Bandes der Küstenkrimis am 23. Juni machen. Dann stellen die beiden ihren neuesten Krimi exklusiv in der Buchhhandlung Liesegang vor. „Es fließt Blut, Augen gehen verloren“, verrät Neubauer. Der neue Krimi um eine Friseurin ist wieder in Eckernförde und im Wohld angesiedelt. Am 2. Juli gibt es ein erneutes Warm up im Utgard mit einer Buch-Release-Party, bevor es am 10. Juli endlich um 14 Uhr losgeht.

>

Anmeldungen für den 4. famila Gumm Prix per Post oder an:

Eckernförde Touristik & Marketing GmbH, Stichwort: Gumm-Prix 2016, Am Exer 1, 24340 Eckernförde

/

Kontakt: www.eckernfoerderbucht.de; www.rasmussen-und-die-brix.de; www.hansdylan.de

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 31.Mär.2016 | 06:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen