zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : GTV sucht seine Heimstärke

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der MTV Dänischenhagen geht auch gegen den THW Kiel IV am Stock, und will dennoch für eine Überraschung sorgen. Der TSV Altenholz III empfängt Wundertüte HSG Mönkeberg-Schönkirchen II.

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2013 | 06:00 Uhr

Um nicht völlig in der Versenkung des Mittelfeldes der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer zu verschwinden, braucht der Gettorfer TV endlich wieder einen Sieg. Der soll nun im Heimspiel gegen den Wellingdorfer TV II errungen werden. Um den Anschluss an die Tabellenspitze geht es für den MTV Dänischenhagen in seinem Heimspiel gegen den THW Kiel IV. Die wohl schwerste Heimaufgabe hat der TSV Altenholz III gegen die HSG Mönkeberg/Schönkirchen II.


Gettorfer TV – Wellingdorfer TV II  Sbd., 18.30 Uhr

„Früher galten wir einmal als heimstark. In dieser Serie ist das nicht mehr der Fall. Wir haben schon zwei Heimniederlagen hinnehmen müssen. Das ist genug“, erklärt GTV-Spieler Steffen Augspach vor der Partie gegen den Wellingdorfer TV II. Vom Tabellenplatz her gehen die Hausherren favorisiert auf die Platte. Die Gäste aus Wellingdorf konnten bisher erst sechs Pluszähler einfahren. „Aber auch gegen Wellingdorf II müssen wir besser als gegen Mönkeberg-Schönkirchen und den Heikendorfer SV spielen, sonst gibt es ein böses Erwachen für uns“, sagt Augspach. Bei den Gettorfern fehlt weiterhin Sven Stolze. Alle anderen Akteure sind aber fit und einsatzbereit.

MTV Dänischenhagen – THW Kiel IV       Sbd., 19.10 Uhr

Erneut nur sieben Feldspieler und einen Torwart kann der MTV Dänischenhagen gegen den THW Kiel IV aufbieten. „Unter diesen Umständen sind wir gegen den starken THW IV keineswegs der Favorit“, befürchtet MTV-Trainer Per Bartz, dass er neben den anderen Verletzten auch noch auf Dirk Dubbe verzichten muss, der im Spiel gegen den TSV Flintbek nur zehn Minuten eingesetzt werden konnte. Da aber angeschlagene Boxer besonders gefährlich sind, ist dem MTV Dänischenhagen durchaus eine Überraschung, wie er sie in Flintbek schaffte, zuzutrauen. „Wir müssen dann aber wie in Flintbek alles geben und nicht wie gegen Heikendorf zurückstecken“, erwartet der Coach erneut eine Energieleistung von seiner Rumpftruppe.

TSV Altenholz III – HSG Mönkeb.-Schönk. II  So., 18 Uhr

„Mit der HSG Mönkeberg-Schönkirchen haben wir den nächsten dicken Brocken vor der Brust“, sagt der Altenholzer Trainer Torben Preugschat, der nicht mehr weiß, wo er noch Spieler hernehmen soll. Neben den ohnehin schon Verletzten fallen jetzt auch noch Max Assmann und Florian Werwendt aus. Mit Mönkeberg-Schönkirchen II kommt eine erfahrenen Mannschaft am Sonntagabend in die Altenholzer Kreishalle, die es auch schon vielen anderen Teams schon schwer gemacht hat, zu gewinnen. „Die HSG Mönkeberg-Schönkirchen ist eine Wundertüte. Man weiß nie so recht, wer mit aufläuft. Das macht die Aufgabe noch schwerer“, spricht Preugschat die vielen Oldies der HSG an, die bei Bedarf reaktiviert werden können.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen